• Das Ergebnis der neuen Studie „New Interfaces, Zero Interfaces“ bestätigt, dass die Pandemie den Trend zur Einführung neuer Interfaces im Consumer- und auch im professionellen Bereich beschleunigt hat

    Die Pandemie hat den Trend zur Einführung neuer Interfaces im Consumer- und auch im professionellen Bereich beschleunigt, so das Ergebnis der neuen Studie „New Interfaces, Zero Interfaces„, die auf Replys datengesteuerter Plattform Trend SONAR basiert.

    Das Projekt geht der Frage nach, welche Interface-Technologien in dieser „neuen Normalität“ stärker in den Mittelpunkt rücken. In den letzten zwei Jahren veröffentlichte Studien, wissenschaftliche Artikel und Patente wurden analysiert, und mit Erfahrungen der Kunden von Reply verknüpft.

    Smartphones und ihre Betriebssysteme ermöglichen seit knapp 15 Jahren komplett neuartige Erfahrungen. 5G, hohe Übertragungsraten und Edge Computing verleihen den Technologien für Benutzeroberflächen einen weiteren Schub: Darauf bauen Wearables, Smart Speaker, räumliche 3D-Schnittstellen, multimodale und Brain-Computer-Interfaces auf.

    „Unternehmen können personalisiertere und emotionalere Interaktionen mit Kunden entwickeln. Neue Möglichkeiten für die Analyse und Visualisierung von Informationen stehen zur Verfügung“, kommentiert Filippo Rizzante, CTO von Reply. „Betrachtet man die Auswirkungen der Pandemie auf die täglich genutzten Interfaces, so wachsen zwei Trends besonders stark in den nächsten Monaten: die größere Nachfrage nach einer Gesundheitsversorgung aus der Ferne und Möglichkeiten, um physischen Kontakt zu den Interfaces zu minimieren.“

    Voice ist hauptsächlich wegen der Nutzung im Alltag über smarte Lautsprecher und Fahrzeuge das am schnellsten wachsende Interface. Voice Interfaces werden zunehmend für Marketingzwecke eingesetzt und bieten Unternehmen die Option, ihren Marken nicht nur eine Stimme, sondern auch eine Persönlichkeit zu verleihen – mit einer viel emotionaleren Verbindung zum Kunden im Vergleich zu traditionellen Touchpoints.

    Über mobile Apps oder spezielle Headsets kommen Extended-Reality-Technologien in mehreren Branchen wie Mode und Einzelhandel, Immobilien und Live-Entertainment zunehmend zum Einsatz. Zudem kann Extended Reality Schulungen und die Zusammenarbeit am Arbeitsplatz deutlich verbessern. Teams haben bessere Möglichkeiten für einen Austausch über Virtual oder Augmented Reality.

    Im Bereich der Interfaces für den täglichen Gebrauch gewinnen Wearables an Relevanz. Ringe, Brillen und Hearables lassen sich mit intelligenten Assistenten verbinden, um das tägliche Leben zu erleichtern und das Verhalten zu analysieren. In Kombination mit Smartwatches der nächsten Generation könnten sich solche Wearables zum ersten unabhängigen Verbraucherökosystem entwickeln, das eine vollständige Alternative zum Smartphone darstellt.

    Blicksteuerung und Eye-Tracking ermöglichen Menschen, Maschinen auf der Grundlage von Augenbewegungsmustern, Fixierungen und Pupillenreaktionen zu steuern, zu kommunizieren und mit ihnen zu interagieren. Auch die Brain Computer Interface (BCI)-Technologie ist auf dem Vormarsch. Der Schwerpunkt liegt immer noch auf der medizinischen und wissenschaftlichen Ebene, diffundiert zunehmend in andere Bereiche und verwischt die Grenzen zwischen Informatik und Biologie.

    In der Mobilitätsbranche spielen neue Interfaces eine entscheidende Rolle für die Sicherheit von Autofahrern und Fußgängern. Dabei werden intelligente Technologien eingesetzt, um die Sicherheit und die Kommunikation mit anderen Verkehrsteilnehmern zu verbessern. Neue Interfaces machen auch Autos und LKWs anpassungsfähiger und vorausschauender. Darüber hinaus führt autonomes Fahren zu einer intensiveren Entwicklung der Unterhaltung und Werbung in Fahrzeugen.

    Die Entwicklung von Interfaces im Einzelhandel erlebt ebenfalls seismische Verschiebungen. Kunden können die haptischen, sensorischen und sozialen Vorteile des physischen Einkaufs in virtuellen Digitalumgebungen genießen. Die Interfaces ermöglichen einen nahtlosen und komfortablen Einkauf und heben gleichzeitig die Kundenbindung auf ein neues Niveau. Dank des Einsatzes von KI-basierten und Conversational Interfaces sind bessere individuelle Anpassungen bis hin zu den Wünschen des einzelnen Kunden möglich. Künstliche Intelligenz und digitale Technologien bieten Kunden eine stärkere Personalisierung: bei der Inspiration und Lösung von Fragen rund um Größe und Passform im Modehandel.

    Mit der stärkeren Integration und Einbettung von Sensoren in unsere Umwelt werden Interfaces unsichtbar mit unserem täglichen Leben und unserer Arbeitsumgebung verwoben. Alles wird zur Schnittstelle, die nahtlose Kommunikation erweitert die menschliche Wahrnehmung und unsere Sinne.

    Für weitere Insights laden Sie die Studie „New Interfaces, Zero Interfaces“ herunter. Dieser Report ist Teil der Reply Marktforschungsreihe, zu der auch die Studien „From Cloud to Edge“ und „Rebooting Longevity“ gehören.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Reply
    Frau Sandra Dennhardt
    — —
    — —
    Deutschland

    fon ..: —
    web ..: http://www.reply.com/de/
    email : s.dennhardt@reply.com

    Reply [MTA, STAR: REY, ISIN: IT0005282865] ist spezialisiert auf die Entwicklung und Implementierung von Lösungen basierend auf neuen Kommunikationskanälen und digitalen Medien. Bestehend aus einem Netzwerk hoch spezialisierter Unternehmen unterstützt Reply die führenden europäischen Industriekonzerne in den Bereichen Telekommunikation und Medien, Industrie und Dienstleistungen, Banken und Versicherungen sowie öffentliche Verwaltung bei der Definition und Entwicklung von Geschäftsmodellen, die durch die neuen Paradigmen von KI, Big Data, Cloud Computing, digitalen Medien und Internet der Dinge ermöglicht werden. Die Dienstleistungen von Reply umfassen: Beratung, Systemintegration und Digital Services. www.reply.com

    Pressekontakt:

    Reply
    Frau Sandra Dennhardt
    — —
    — —

    fon ..: —
    web ..: http://www.reply.com/de/
    email : s.dennhardt@reply.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    „Alles wird zum Interface“ lautet das Fazit der Reply Studie „New Interfaces, Zero Interfaces“

    auf News veröffentlichen publiziert am 22. Februar 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 2 x angesehen

    Schlagwörter: , , , ,