• Das Wiener AKH setzt auf modernste Technologie für das Feedback zur Durchführung

    BildWeltweit stehen Infektionen bei den Ursachen der Mortalität Neugeborener an dritter Stelle. In den Präventionsstrategien spielen Vorschriften zur Handhygiene insbesondere in den Abteilungen für Neugeborene eine herausragende Rolle. Daher setzen die Neugeborenenstationen im Allgemeinen Krankenhaus Währingergürtel (AKH) der Medizinischen Universität Wien auf ein evidenzbasiertes, durch künstliche Intelligenz optimiertes Qualitätsmanagementsystem. Es bietet Mitarbeitenden und Eltern umgehendes visuelles Feedback zur Durchführung der Händedesinfektion.

    Dr. Judith Rittenschober-Böhm, MD, PhD ist Oberärztin der Neonatologie am AKH / der Medizinischen Universität Wien, Österreichs größtem Klinikum. Mit insgesamt 50 Betten hat die Abteilung zwei Intensivstationen, zwei Intermediate-Care-Stationen sowie eine Wochenbettstation. Unter den 800-900 Geburten jährlich sind etwa 180 unter 1000 Gramm. – Das AKH weist somit die umfangreichste Neonatologie in Österreich auf.

    In der klinischen Praxis ebenso wie in der Forschung liegt Dr. Rittenschober-Böhms Schwerpunkt auf nosokomialen und perinatalen Infektionen. Fragen der Hygiene sind Teil dieses Fokus. Sie hat in Immunologie promoviert.

    In der Neonatologie kommt der Hygiene außerordentliche Bedeutung zu

    „Neugeborene sind besonders vulnerabel“, erklärt Dr. Rittenschober-Böhm: „Ihr Immunsystem ist unausgereift, was sie für Infektionen prädisponiert. Und ihre Haut bietet noch keine gute Barriere gegen Keime. Außerdem werden Frühgeborene verschiedenen invasiven Prozeduren unterworfen, darunter Katheterisierung und Intubation, die signifikante Risikofaktoren mit sich bringen.“ Da sich perinatale Infektionen schwer vermeiden lassen, muss ein Hauptaugenmerk des Personals auf der Abwendung nosokomialer Infektionen liegen.

    Laut Dr. Rittenschober-Böhm lassen sich in diesem Kontext zwei Hauptzielgruppen mit technologiegestützter Schulung adressieren. Das klinische Personal ist eine davon -Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und Physiotherapeuten. Eltern sind die zweite Zielgruppe; auch ihnen kommt eine wichtige Rolle zu.

    Schlüsselfaktoren der Krankenhaushygiene

    Der wichtigste Faktor sind die „Augenblicke der Handhygiene“: Das Personal muss daran erinnert werden, dass es in Situationen wie vor und nach Patientenkontakten Händedesinfektion durchführen muss. Mit diesem Thema befassen sich zahlreiche Studien. „Aber auch der zweite Faktor ist wichtig“, sagt die Expertin: „Wie gut werden die Hände desinfiziert?“ Desinfektionslösungen sind durchsichtig, was es schwierig zu erkennen macht, ob die Qualität der Durchführung angemessen war.

    Vorrang für Patientensicherheit

    „Patientensicherheit trägt in unserer Abteilung eine strategische Bedeutung, und die Anwendung moderner Methoden auf dem Weg zu besten Ergebnissen wird von Prof. Berger, der Chefärztin unserer Abteilung, unterstützt“, unterstreicht Dr. Rittenschober-Böhm. Gemeinsam hatten beide auch die Bestellung der Semmelweis Scanner von HandInScan initiiert. Diese Systeme visualisieren die Gründlichkeit der jeweils durchgeführten Händedesinfektion in einem einfachen Verfahren, das nur 30 Sekunden erfordert.

    Die Eltern schulen

    Sowohl die Eltern als auch das Personal sind Zielgruppen für den Einsatz dieser Scanner. Eltern von Frühgeborenen, die in Betreuungsaktivitäten auf der Station eingebunden sind, sind in der Regel hoch motiviert, sich zu engagieren. Sie sind bereit, alles tun, was ihre Kinder unterstützt. Es ist für sie aber nicht einfach, die notwendigen Schritte für eine wirksame Desinfektion zu durchlaufen und die richtige Menge an Desinfektionsmittel zu finden.

    „Wir schulen daher die Eltern an ihrem ersten Tag auf unserer Station hinsichtlich der Durchführung der Händedesinfektion“, erklärt Dr. Rittenschober-Böhm. „Auf unseren Intensivstationen setzen wir für diese Schulung die Semmelweis Scanner ein. Das visuelle Feedback, das die Eltern von den Scannern über die Qualität ihrer Desinfektionsmaßnahmen erhalten, ist für sie sehr wertvoll.“ Den Eltern wird veranschaulicht, welche Handbereiche sie vernachlässigt haben. „Die Rückmeldungen der Eltern zum Einsatz der Scanner waren sehr positiv“, sagt die Expertin.

    Die Mitarbeitenden motivieren

    Die andere Zielgruppe ist ebenso wichtig – Pflegekräfte und Ärzte. „Ihre Herausforderung besteht darin, dass sie die Händehygiene seit Jahren als Teil ihrer täglichen Routine praktizieren, was zu einer mangelnden Reflexion über die Qualität dieses Prozesses führen kann“, unterstreicht Dr. Rittenschober-Böhm. Typische Bereiche, die mit geringerer Sorgfalt desinfiziert werden, sind der Rücken und der Daumen der dominierenden Hand. Diese werden von den Scannern sehr gut erfasst. Die Aufrechterhaltung des Bewusstseins ist entscheidend: „Menschen – Mitglieder der Teams – werden benötigt, um ihre Kollegen immer wieder an die Verfügbarkeit der Scanner und ihrer Vorteile zu erinnern“, betont die Expertin.

    Die Nachschulung des Personals durch die Hygieneverantwortlichen erfolgt derzeit mit einer herkömmlichen Methode. „Der Scanner ist eine nützliche Alternative, mit der dieses Verfahren schneller und eleganter durchgeführt werden könnte“, urteilt Dr. Rittenschober-Böhm.

    Kombination: Technologie und Begleitung durch Menschen

    Die Vermeidung von Krankenhausinfektionen ist ein strategisches Ziel des AKH – und der wichtigste Zweck der Semmelweis Scanner in der Neonatologie. „Kontinuierliche Bewusstseinsbildung ist der Schlüssel zur Erreichung dieses Ziels – Teammitglieder und Plakate, die Eltern und Personal daran erinnern, dienen als Unterstützung. Und das Semmelweis System ist ein sehr wertvolles Instrument zur Überprüfung der Qualität“, fasst Dr. Rittenschober-Böhm zusammen.

    Über HandInScan:
    HandInScan entwickelt branchenführende Schulungssysteme, die nachweislich die Durchführung der Händehygiene deutlich verbessern und so die Verbreitung von Infektionskrankheiten verhindern helfen. Dies wird durch strategische Partnerschaften mit weltweit führenden Experten für Handhygiene in Kombination mit patentierter KI-Technologie erreicht. Das Ergebnis ist ein benutzerfreundliches System für Aufklärung, Training, Analyse und Verbesserung lebenskritischer Prozesse. Die Semmelweis Systeme werden in mehr als 20 Ländern weltweit eingesetzt.

    Weitere Informationen über unsere Lösungen finden Sie unter https://www.handinscan.com/eu/ Folgen Sie uns auf LinkedIn und Twitter @HandinScan.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Common Sense für HandInScan
    Frau Sabine Schützmann
    Lilienstr. 11
    20095 Hamburg
    Deutschland

    fon ..: + 49 – 40 – 209321058
    web ..: https://www.handinscan.com/eu/
    email : sabine-schuetzmann@common-sense.biz

    .

    Pressekontakt:

    Common Sense für HandInScan
    Frau Sabine Schützmann
    Lilienstr. 11
    20095 Hamburg

    fon ..: + 49 – 40 – 209321058
    web ..: https://www.handinscan.com/eu/
    email : sabine-schuetzmann@common-sense.biz


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Einhaltung der Vorschriften zur Händedesinfektion: ein absolutes Muss auf Neugeborenenstationen

    auf News veröffentlichen publiziert am 17. November 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 1 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , , , , ,