• Sind ein oder mehrere Zähne verloren, kann dies entsprechende Begleiterscheinungen haben. Eine davon ist der Rückgang des Kieferknochens. Denn durch den Verlust der Zähne wirkt eine verminderte Belastung auf den Kieferknochen ein. Diese geringere Belastung sorgt für den Rückgang. Den gleichen Effekt kann eine Parodontitis bewirken. Ohne ausreichendes Knochenmaterial im Kiefer kann aber keine Versorgung mit einem Implantat erfolgen.

    Ein solcher Knochenaufbau kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Eine Möglichkeit ist die Knochenspreizung (bone spreading). Hierbei wird der zu schmale Kieferknochen gespalten und die Implantate anschließend in den entstandenen Spalt eingesetzt. Die Hohlräume um das Implantat herum werden mit Knochen- oder Knochenersatzmaterialien gefüllt. Die Maximalvariante der Knochenspreizung ist die Knochenspaltung (bone splitting). Der zu schmale Knochen existiert nach der Knochenspaltung aus zwei Teilen. Im Platz zwischen diesen Teil ist dann Platz für das Implantat. Auch hier werden die Hohlräume wieder mit Knochen- oder Knochenersatzmaterial aufgefüllt. Anschließend schützt ein Membran die Heilung. Ist generell zu wenig Knochenmaterial vorhanden, um zu spreizen oder zu spalten ist eine Knochenblock-Transplantation eine Möglichkeit. Dabei wird ein größeres Knochenstück an anderer Stelle entnommen, beispielsweise aus dem Beckenkamm und am Zielort im Kiefer fixiert. Wie bei allen Knochenaufbaumethoden gilt auch bei der Transplantation, dass das neue Knochenmaterial mit dem vorhandenen verwächst.

    Anhebung mittels Sinuslift

    Aus unserem Portfolio verkaufen wir diese Webadressen ohne Inhalt:

    www.nagelpflege-fusspflege.de
    www.ihre-hauskrankenpflege.de
    www.tierbedarf-und-tiernahrung.de
    www.informieren-sparen.de
    www.dein-geldbeutel.de
    www.sparen-durch-vergleichen.de
    www.vergleichen-informieren.de
    www.buchen-sie-online.de

    Werbeanzeige

    Bei der Methode des Sinuslifts wird im Oberkiefer Knochen- oder Knochenaufbaumaterial in die Kieferhöhle eingebracht. Dadurch wird der Kieferhöhlenboden soweit angehoben, dass eine sichere Verankerung des Implantats möglich ist. Auch beim Thema Knochenaufbau gilt die alte Devise: Vorbeugen ist besser als heilen. Wenn Zahnverlust vorhanden ist, ist es ratsam, es gar nicht erst zum Knochenrückgang kommen zu lassen. Mit der sogenannten Socket-Preservation ist es möglich, dem Volumenverlust des Knochens nach Verlust oder Ziehen eines Zahns vorzubeugen. Doch nicht nur der oder die Knochen, sondern auch dem Weichgewebe drumherum sollten bei einer Implantatversorgung besondere Beachtung geschenkt werden. „Bei einer Operation am Knochen sollen die Weichgewebe geschont werden, um unnötige Verletzungen, Blutungen, Schwellungen und Schmerzen nach dem Eingriff zu vermeiden“, sagt Dr. Martin Kaminsky, Zahnarzt in Waidmannslust in Berlin. Eine maximale Schonung des Weichgewebes ermöglicht die Piezo Chirurgie. Dies ist eine gewebeschonende Operationsmethode auf Ultraschall-Basis. Deshalb ist die Wunde anschließend kleiner als bei herkömmlichen Methoden und es setzt eine schnellere Heilung ein.

    Zahnarztpraxis dental total
    Dr. med. dent. Martin Kaminsky
    Zabel-Krüger-Damm 17

    13469 Berlin
    Deutschland

    E-Mail: info@dentaltotal.de
    Homepage: http://www.dentaltotal.de
    Telefon: 030-4024055

    Pressekontakt
    Zahnarztpraxis dental total
    Dr. med. dent. Martin Kaminsky
    Zabel-Krüger-Damm 17

    13469 Berlin
    Deutschland

    E-Mail: info@dentaltotal.de
    Homepage: http://www.dentaltotal.de
    Telefon: 030-4024055

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Für einen festen Halt: Knochenaufbau

    auf News veröffentlichen publiziert am 7. Dezember 2013 in der Rubrik Gesundheit
    Content wurde 189 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , ,