• Lateinamerika ist ein Schwergewicht im globalen Metallbergbau. Doch die Entwicklungen in Mexiko, Chile, Panama und Co. in diesem Jahr offenbaren schonungslos: Die Situation für Explorer und Minenbetreiber verschlechtert sich deutlich und auf Dauer. Bergbauprojekte in Europa könnten dadurch aufgewertet werden.

    Die kanadische Minengesellschaft Terra Balcanica Resources (CSE: TERA, WKN: A3DM8K, ISIN: CA88089G1037) konnte bei der Exploration auf dem unternehmenseigenen Flaggschiffprojekt Viogor Zanik zuletzt beeindruckende Bohrergebnisse vermelden. Wie der Explorer mitteilte, ergaben Proben aus einem Bohrprogramm Cumavici Ridge Silbergehalte von bis zu 1.168 g/t Silberäquivalent über 1,35 m. Außerdem konnte eine neue mineralisierte Zone bestätigt werden.

    So hohe Gehalte sind recht selten, sinken doch die Erzgehalte neuer Bergbauprojekte im langfristigen Trend. Die hohen Erzgehalte des Multi-Metall-Projekts sind allerdings nicht der einzige Grund, der CEO Aleksandar Mikovi vom Erfolg des Projekts überzeugt: Viogor Zanik befindet sich in Bosnien-Herzegowina und damit in einer als rechtssicher und politisch stabil geltenden Region.

    Für eine wachsende Zahl von Minen – egal ob bereits im Betrieb befindlich oder noch im Explorationsstadium – gilt das nicht mehr. Denn: Eine wachsende Zahl von Minen liegt in Lateinamerika. Und die Rahmenbedingungen für Bergbauunternehmen dort haben sich – zurückhaltend formuliert – zuletzt eingetrübt.

    Bangen um Kupfermine in Panama

    In Panama muss First Quantum Minerals seit geraumer Zeit um die Kupfermine Cobe bangen. Cobe steuert 5 % zum BIP Panamas und 1 % zur weltweiten Kupferproduktion bei.

    Im Dezember 2022 stoppte die Regierung von Panama Gespräche über eine neue Konzession und drohte mit der Stilllegung des Betriebs. Diese folgte im Februar 2023, nachdem der Kupferkonzentrat-Verladebetrieb in Port Rincón aufgrund eines Beschlusses der Panamá Maritime Authority eingestellt wurde.

    Es folgte ein zähes Ringen um Steuern und Gebühren. Im Oktober 2023 genehmigte der Kongress den Gesetzentwurf für einen neuen Vertrag. Die Entscheidung wurde durch massive Proteste gegen den Bergbau im ganzen Land begleitet. Nun muss das oberste Gericht des Landes über den Vertrag entscheiden.

    Mexiko: Chinas Lithium-Gigant legt Pläne wegen Konzessionsentzug auf Eis

    Mexiko, mit 6.300 t im Jahr 2022 der weltweit größte Silberproduzent, hatte im Frühjahr ein neues Bergbaugesetz verabschiedet, dass kürzere Konzessionen, höhere Auflagen und eine größere Gewinnbeteiligung der lokalen Communities vorsieht.

    Mexikos Präsident Andres Manuel Lopez Obrador gilt als Bergbaugegner und wollte eigentlich ein noch viel härteres Gesetz durchbringen. Die nationale Bergbaukammer Camimex sah durch die Reformen Investitionen im Umfang von 9 Mrd. USD und 420.000 Arbeitsplätze im Land bedroht, Kanada warnte gar vor Risiken für die nordamerikanische Wettbewerbsfähigkeit.

    Die Befürchtungen der Branche scheinen sich zu bewahrheiten. So hat etwa das chinesische Unternehmen Ganfeng Lithium die Pläne für den Lithiumabbau in Mexiko auf unbestimmte Zeit verschoben. Die mexikanischen Bergbaubehörden hatten neun Konzessionen annulliert und Ganfeng vorgeworfen, mit Investitionen im Rückstand zu sein – was die Chinesen dementieren.

    Auch für Explorer wird die Luft dünn. Branchenkenner weisen darauf hin, dass die neuen Regeln die Explorationsarbeiten verlangsamen, indem sie Umweltverträglichkeitserklärungen vom Umweltministerium Semarnat und Genehmigungen für Landnutzungsänderungen von der nationalen Forstkommission erschweren.

    Chile: Höhere Steuern und obligatorischer Staatsanteil

    Auch in Chile wurde eine Bergbaureform beschlossen. Diese sieht zum einen höhere Steuern vor. Ab 2024 werden die Bergbaulizenzgebühren des weltweit größten Kupferproduzenten (Output 2022: 5,2 Mio. t) von derzeit 5 % bis 14 % auf 8 % bis 26 % der Betriebsmarge steigen. Für profitable Bergbauunternehmen wird außerdem eine verkaufsbasierte Wertsteuer von 1 % eingeführt.

    Besonders hart trifft es Lithiumproduzenten. Künftige Lizenzen werden nur erteilt, wenn eine staatliche Gesellschaft mindestens 50,1 % der Anteile hält. Indirekt stehen bereits tätige Unternehmen sogar unter Druck, auch laufende Projekte an den Staat abzutreten – ansonsten könnte die Genehmigung für neue Vorhaben ausbleiben.

    Lateinamerika ist das globale Bergbau-Schwergewicht

    Die zunehmende Ablehnung des Bergbaus in Lateinamerika auf politischer und gesellschaftlicher Ebene stellt die Welt vor Herausforderungen. In der Region wurden 2021 50 % des weltweiten Silbers produziert. 39 % der weltweiten Silberreserven lagern zwischen Tijuana und Feuerland. 40 % der globalen Kupferproduktion und 38 % der bekannten Reserven entfallen auf Chile, Peru und Mexiko. Beim Batteriemetall Lithium steht Lateinamerika für 34 % der Produktion und 52 % der Reserven.

    Für Explorer und Minengesellschaften gehören politische Risiken zu den Worst-Case-Szenarien. Eine Mine lässt sich nicht verlagern. Deshalb sind die Unternehmen auf Rechtssicherheit angewiesen. Politische Risiken gefährden die Integrität von Lieferketten. Dies wissen auch die Käufer der Rohstoffe, die Unternehmen wie Terra Balcanica nach der Exploration heben wollen. Produzenten mit sicheren Standorten finden deshalb leichter und zu besseren Preisen Direktabnehmer aus der Industrie.

    Es verwundert deshalb nicht, dass Terra Balcanica CEO Aleksandar Mikovi in der Öffentlichkeitsarbeit die Vorzüge des europäischen Standorts betont. Man entwickle sich zum Explorer of Choice für kritische Metalle auf dem Westbalkan, resümierte Mikovi kürzlich anlässlich der Bekanntgabe von Bohrergebnissen.

    Ob es so kommt, entscheiden die weiteren Explorationsarbeiten. Die Geologen von Terra Balcanica hoffen auf die Bestätigung eines zusammenhängenden, einen halben Kilometer langen mineralisierten Fußabdrucks, der sich aufgrund der bisherigen Ergebnisse andeutet. könnten sich flache, in Adern eingebettete Massivsulfide befinden. Dies muss jedoch zunächst noch durch weitere Bohrungen bestätigt werden.

    Weitere Informationen zu Terra Balcanica Resources im Unternehmensprofil auf Miningscout:
    www.miningscout.de/minenprofile/terra-balcanica-corp/

    Unternehmen: Terra Balcanica Resources Corp.
    ISIN: CA88089G1037
    WKN: A3DM8K
    Webseite: www.terrabresources.com

    Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

    Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf das jeweils genannte Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner besteht zwischen dem hier erwähnten Unternehmen oder mit ihm verbundenen Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: www.miningscout.de/disclaimer-agb/.

    Kontakt:
    www.miningscout.de ist ein Service von:
    hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt)
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Germany

    Fragen und Anregungen bitte per Mail an: redaktion@miningscout.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Deutschland

    email : redaktion@miningscout.de

    Pressekontakt:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck

    email : redaktion@miningscout.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Miningscout zu Terra Balcanica Resources: Bergbau in Lateinamerika wird zum Risiko – Europa mit stabilen Alternativen

    auf News veröffentlichen publiziert am 21. November 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 49 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , , , , , ,