• Übernimmt 40% des auf die Entwicklung biologischer Therapeutika spezialisierten Life-Science-Unternehmens

    Toronto, Ontario, 13. April 2020. QuestCap Inc. (QuestCap oder das Unternehmen) (CSE:QSC; FRA:34C1) gab heute bekannt, dass es nach seiner Mitteilung vom 3. April 2020 40% der ausgegebenen und ausstehenden Aktien des Life-Science-Unternehmens Amino Therapeutics (Amino) übernommen hat. Amino konzentriert sich derzeit auf die Entwicklung biologischer Therapeutika für COVID-19. QuestCap weist darauf hin, dass es sich hierbei noch um ein frühes Forschungs- und Entwicklungsstadium handelt, und erhebt weder explizit noch implizit den Anspruch, zum gegenwärtigen Zeitpunkt das SARS-CoV-2-Virus behandeln zu können.

    Der gegenwärtige globale Ausnahmezustand aufgrund der COVID-19-Pandemie erfordert sofortiges Handeln, sagte der Co-Vorsitzende von QuestCap, Stan Bharti. QuestCap freut sich, die Bemühungen von Amino zu unterstützen, um rasch die nächste Generation biologischer Therapeutika zu entwickeln, mit der die COVID-19-Krise möglicherweise bekämpft und eine Plattform für die künftige Arzneimittelentwicklung geschaffen werden kann.

    Aus wissenschaftlicher Sicht verfolgt Amino einen neuartigen Ansatz zur Entwicklung einer potenziellen COVID-19-Behandlung, erklärte David Preiner, Präsident und Chief Executive Officer von Amino. SARS-CoV-2 ist das Virus, das für die COVID-19-Krankheit und die gegenwärtige globale Pandemie verantwortlich ist, und wir sind optimistisch, dass unser Ansatz zu einer wirksamen Behandlung für Patienten mit COVID-19 führen kann.

    Die Forschungsinitiativen von Amino zielen auf zwei wichtige Punkte in der modernen Medizin ab: den Mangel an wirksamen kleinmolekularen Arzneimittelkandidaten und an zielgerichteten Verabreichungssystemen für Medikamente, die biologische Wirkstoffe in das Zytosol transportieren. Unsere Forschung auf dem Gebiet der peptidbasierten Protease-Inhibitoren unterscheidet sich von allem anderen, was wir über die gezielte Pharmakotherapie von COVID-19 wissen.

    Über antivirale Protease-Inhibitoren
    Die Hauptprotease (Mpro, auch 3CLpro genannt) ist ein Enzym, das Polyproteine nach der Übertragung aus der viralen RNA verarbeitet und für die Replikation des SARS-CoV-2-Virus benötigt wird. Eines der größten Hindernisse bei der Entwicklung wirksamer antiviraler Wirkstoffe für das SARS-CoV-2-Virus ist der Mangel an molekularen Zielen. Eine wesentliche enzymatische Komponente von SARS-CoV-2 ist die Hauptprotease (Mpro, auch 3CLpro genannt), die für die virale Replikation erforderlich ist. Die Hauptprotease ist für die Katalyse der Proteolyse verantwortlich, einen Prozess der Spaltung der Peptidbindungen von größeren Proteinen (die vom Ribosom des Wirtes aus viraler RNA synthetisiert werden) zur Bildung kleinerer Polypeptide. Die Polypeptide sind die funktionellen Proteine und Strukturproteine, die zu den Bestandteilen replizierter SARS-CoV-2-Viren werden. Protease-Inhibitoren wirken durch selektive Bindung an spezifische Proteasen. Synthetische Protease-Inhibitoren sind traditionell kleinmolekulare Arzneimittelkandidaten, die erhebliche rechnerische Modellierung, biologische Tests und Vorabinvestitionen für die Entwicklung erfordern. Viele natürlich vorkommende Protease-Inhibitoren bestehen dagegen aus Proteinen und Aminosäuren.

    Viele der erfolgreichsten antiviralen Medikamente, die zur Behandlung des humanen Immunschwächevirus (HIV) und des Hepatitis-C-Virus eingesetzt werden, enthalten Protease-Inhibitoren, aber frühere Medikamente haben ihre Grenzen. Kleinmolekulare Protease-Inhibitoren weisen oft eine Off-Target [unerwünschte]-Bindung und eine schlecht optimierte Pharmakokinetik auf, was insgesamt zu gefährlichen unerwünschten Nebenwirkungen führen kann. HIV-Viren und solche auf der Basis von Hepatitis-C-RNA haben bei der Behandlung mit Protease-Inhibitoren in der Vergangenheit ein abgeschwächtes Replikations- und Pathogenese-Niveau gezeigt, was darauf hindeutet, dass ein ähnlicher therapeutischer Wirkmechanismus eine ideale Behandlung für das SARS-CoV-2-Virus sein könnte. (Deg. et al., 2014)

    Über zellpenetrierende Peptide
    Zellpenetrierende Peptide sind ein führendes System zur Verabreichung von Medikamenten und sollen biologische Wirkstoffe in die Lage versetzen, intrazelluläre Ziele zu erreichen, die möglicherweise weit umfassendere therapeutische Anwendungen haben könnten, als dies bisher mit eigenständigen biologischen Wirkstoffen oder kleinmolekularen Medikamentenkandidaten möglich war. Schätzungsweise 64% aller Proteine im menschlichen Proteom werden intrazellulär im Zytoplasma und/oder im Zellkern synthetisiert, weshalb zellpenetrierende Peptide in der Zukunft der Arzneimittelentwicklung breite Anwendungsmöglichkeiten haben könnten (Uhlén M et al., 2015). Es wird geschätzt, dass über 12.630 Proteine im menschlichen Proteom intrazellulär vorhanden sind, von denen viele mit bisherigen Ansätzen zur Wirkstoffverabreichung nicht zugänglich waren (Uhlén M et al., 2015).

    Es gibt Hinweise darauf, dass etwa 90% des gesamten menschlichen Proteoms keine Oberfläche mit einer funktionellen Abhängigkeit, einem Bindungshohlraum oder strukturellen Merkmalen aufweisen, die für eine auf kleinen Molekülen basierende Therapeutik geeignet sind (Hopkins und Groom, 2002). Da kleinmolekulare Medikamente in vielen Fällen nicht eingesetzt werden können und da den meisten Proteinen die erforderlichen Spezifikationen und molekularen Eigenschaften fehlen, die für die Durchdringung der Zellmembran erforderlich sind, wurden viele intrazelluläre therapeutische Ziele in der Vergangenheit als nicht arzneimittelfähig angesehen (Hopkins und Groom, 2002).

    Über QuestCap
    QuestCap ist eine Investmentfirma, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Unternehmenswert durch Investitionen in unterschiedliche Geschäftschancen langfristig zu steigern. Dazu zählen unter anderem der Erwerb von Aktien, Verbindlichkeiten oder anderen Wertpapieren börsennotierter Unternehmen oder Privatunternehmen bzw. anderer Geschäftseinheiten, Finanzierungen im Gegenzug zu im Voraus vereinbarten Gebührenzahlungen oder Ausschüttungen sowie der Gesamt- oder Teilerwerb von einer oder mehreren Firmen, Portfolios oder anderen Anlagewerten.

    Über Exponential Genomics, Inc.
    Exponential Genomics baut Life-Science-Unternehmen der nächsten Generation auf, die sich auf die Bekämpfung der größten Herausforderungen der Welt konzentrieren – Ernährung, Energieversorgung und Gesunderhaltung der Menschheit. Unsere Kerntechnologie, die von einem Team von in Harvard und am MIT ausgebildeten Wissenschaftlern entwickelt wurde, ist ein neuartiges Genome Editing-Verfahren, mit dem über 400 Jahre CRISPR in 8 Wochen durchgeführt werden können. Unsere Xeno Array-Technologie ist so gut positioniert, dass sie die Genome Editing-Verfahren revolutionieren kann, dadurch dass sie das Einschleusen von Genen mit bis zu 8.000 Basenpaaren oder 8 einzigartigen Genen ermöglicht. Das System ist so konzipiert, dass aus jedem Experiment mindestens 3.000 einzigartige Zelllinien erzeugt werden können, was den Prozess der Integration paralleler Arbeitsabläufe im Bio-Engineering radikal rationalisiert. Zum Führungsteam von Xenomics gehören die folgenden Experten:

    David Preiner, Founder & CEO
    John Harrold, PhD, Co-Founder & COO
    Sophie Ni, PhD, Co-Founder & CPO
    Ryan Hubbard, MD, Co-Founder & CMO
    Dan Kriznic, CPA, CA, Co-Founder & CFO
    Natasha Collins, CPA, CA, VP Finance
    Olivier Roussy Newton, VP Business Development
    David Wood, PhD LLB, Advisor

    Nähere Informationen erhalten Sie über:
    G Scott Moore, Co-Chairman
    smoore@forbesmanhattan.co0m
    +1-416-861-5903

    Ansprechpartner für Medien in Kanada:
    Wynn Theriault
    wynn@thirtydash.ca
    +1-416-710-3370

    Ansprechpartner für Medien in den USA:
    Bubba Gramkow
    bubba@bevelpr.com
    +1-925-324-0142

    Vorsorglicher Hinweis bezüglich zukunftsgerichteter Informationen

    Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Informationen“ im Sinne der geltenden kanadischen Wertpapiergesetzgebung. Vorausblickende Informationen beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf, Aussagen bezüglich zukünftiger Geldinjektionen von QuestCap in Amino; Aussagen bezüglich des Erwerbs einer Kapitalbeteiligung an Amino; und das Potenzial einer COVID-19-Behandlung. Im Allgemeinen sind zukunftsgerichtete Informationen anhand der Verwendung von in die Zukunft gerichteten Begriffen zu erkennen, wie z.B. plant, erwartet, erwartet nicht, wird erwartet, budgetiert, geplant, schätzt, prognostiziert, beabsichtigt, beabsichtigt nicht, glaubt bzw. Abwandlungen solcher Begriffe und Phrasen oder anhand von Aussagen, wonach bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse umgesetzt werden bzw. eintreffen können, könnten, würden oder werden. Zukunftsgerichtete Informationen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten sowie anderen Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse, Aktivitäten, Leistungen oder Erfolge des Unternehmens – je nach Lage des Falles – erheblich von jenen unterscheiden, die in den zukunftsgerichteten Informationen direkt bzw. indirekt zum Ausdruck gebracht wurden. Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren aufzuzeigen, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von jenen in den zukunftsgerichteten Informationen unterscheiden, kann es auch andere Faktoren geben, die zu Ergebnissen führen, die nicht angenommen, geschätzt oder beabsichtigt sind. Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Informationen als wahrheitsgemäß herausstellen. Tatsächliche Ergebnisse und zukünftige Ereignisse können unter Umständen erheblich von solchen Aussagen abweichen. Die Leser sollten sich daher nicht vorbehaltslos auf zukunftsgerichtete Informationen verlassen. Das Unternehmen hat nicht die Absicht, zukunftsgerichtete Informationen zu aktualisieren, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert.

    DIE CANADIAN SECURITIES EXCHANGE UND IHRE REGULIERUNGSORGANE HABEN DIE ANGEMESSENHEIT BZW. GENAUIGKEIT DIESER MELDUNG NICHT GEPRÜFT UND ÜBERNEHMEN DIESBEZÜGLICH KEINE VERANTWORTUNG.

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    QuestCap Inc.
    Aaron Atin
    65 Queen Street West Suite 800
    M5H 2M5 Toronto
    Kanada

    email : aaron.atin@fmresources.ca

    Pressekontakt:

    QuestCap Inc.
    Aaron Atin
    65 Queen Street West Suite 800
    M5H 2M5 Toronto

    email : aaron.atin@fmresources.ca


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    QuestCap schließt Übernahme von Amino Therapeutics ab

    auf News veröffentlichen publiziert am 14. April 2020 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 7 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,