• In Zusammenarbeit mit CNS Pharmaceuticals werden antivirale Arzneimittelkandidaten von Moleculin Biotech für die internationalen Märkte lizenziert

    Vancouver, British Columbia – 9. April 2020 – WPD Pharmaceuticals Inc. (CSE: WBIO)(FWB: 8SV1) (das Unternehmen oder WPD) – ein auf klinische Prüfungen in der Arzneimittelentwicklung spezialisiertes Unternehmen – freut sich, das Ergebnis der unabhängigen Forschungsarbeiten zu seinem Arzneimittelwirkstoff WP1122 zu präsentieren. Im Rahmen von In-vitro-Tests konnte die Replikation von SARS-CoV-2, dem Erreger der COVID-19-Erkrankung, durch 2-Desoxy-D-Glukose (2-DG) zu 100 % reduziert werden. WPD hat die Absicht, gemeinsam mit seinem Entwicklungspartner CNS Pharmaceuticals, Inc. (CNS)(Nasdaq: CNSP) eine Reihe von präklinischen Arzneimittelkandidaten zu entwickeln – darunter auch WP1122, dessen Wirkung an verschiedenen Viren, unter anderem auch am Coronavirus SARS-CoV-2, getestet werden soll.

    WPD hat sich über seinen Lizenzpartner Moleculin Biotech, Inc. (Moleculin) (NASDAQ: MBRX), die Lizenzrechte an einem Portfolio von Arzneimittelkandidaten, darunter WP1122, gesichert. Forscher der Universität Frankfurt haben ihre Erkenntnisse zuletzt in einem Beitrag vorgestellt, der am 11. März in NatureResearch veröffentlicht wurde (Bojkova, D et al; DOI: 10.21203/rs.3.rs-17218/v1) (www.researchsquare.com/article/rs-17218/v1). Die Autoren berichteten, dass durch die Hemmung der Glykolyse mit 2-DG in nicht toxischer Konzentration eine Replikation von SARS-CoV-2 in Caco-2-Zellen vollständig unterbunden wird. Die Glykolyse ist ein Prozess, bei dem die Zellen Glukose in Energie umwandeln; infizierte (Wirts-)zellen werden von Viren dazu angeregt, ihre Abhängigkeit von der Glykolyse in erheblichem Maße zu steigern. 2-DG hemmt die Glykolyse, weil die Zellen den Wirkstoff zwar als Glukose wahrnehmen, dieser de facto jedoch eine Art Köder ist, der nicht in Energie umgewandelt werden kann.

    WP1122 wird als sogenannte Prodrug von 2-DG bezeichnet; dabei werden chemische Stoffe hinzugefügt, um die Aufnahme von 2-DG in vivo zu verbessern. Nach Verabreichung werden diese beigefügten Hilfsstoffe im Zuge normaler Stoffwechselprozesse entfernt und es bleibt nur 2-DG übrig. 2-DG ist somit der aktive Wirkstoff in WP1122. Im chemischen Sinne wird die Substanz als wirksamer Bestandteil von WP1122 bezeichnet.

    Wir sind von diesem Durchbruch, den wir mit unserem Arzneimittelkandidaten WP1122 erzielen konnten, begeistert. Den ersten Anzeichen zufolge könnte dieses Präparat in Bezug auf die Verringerung der Ausbreitung von COVID-19 eine positive Wirkung zeigen, meint Mariusz Olejniczak, CEO von WPD. Ich möchte unserem Lizenzpartner Moleculin und den Forschern der Universität Frankfurt großes Lob für die so rasche Umsetzung ihrer Arbeiten aussprechen. Dass die Autoren bereit waren, dieses Datenmaterial vorab zu veröffentlichen, wird uns bei der Entwicklung von WP1122 als Therapeutikum zur Behandlung von COVID-19 maßgeblich unterstützen.

    Walter Klemp, Chairman und CEO von Moleculin, fügt hinzu: Diese Entdeckung ist quasi ein Turboantrieb für unsere Entwicklungsaktivitäten. Wir werden WP1122 nun so rasch wie möglich auf die klinischen Studien vorbereiten. Nachdem in den Vereinigten Staaten und in der Europäischen Union bereits beschleunigte Zulassungsverfahren für Projekte in Zusammenhang mit COVID-19 eingeführt wurden, gehen wir davon aus, dass alles sehr schnell erfolgen wird. Wir freuen uns schon auf die Unterstützung von WPD, insbesondere im Hinblick auf die rasche Zulassung in Europa.

    Laut Moleculin, dem Lizenzpartner von WPD, wird 2-DG häufig als der aktive Bestandteil in WP1122 bezeichnet. Bei 2-DG besteht das Problem, dass es häufig zu rasch vom Körper verstoffwechselt wird. Für das menschliche Gewebe und die menschlichen Organe steht es dann nicht in ausreichender Konzentration zur Verfügung, um eine therapeutische Wirkung entfalten zu können. Auch wenn 2-DG gegen eine ganze Reihe von Viren – so auch gegen SARS-CoV-2 – wirksam ist, eignet es sich nicht für eine klinische Therapie, weil es zu rasch metabolisiert wird. WP1122 ist als Prodrug von 2-DG die Lösung für dieses Problem. Dank seiner Struktur erreicht es deutlich höhere Konzentrationen in Gewebe und Organen als 2-DG alleine. Sobald es aber in die Zelle eingedrungen ist, wird es auf exakt die gleiche Weise metabolisiert wie 2-DG, das sich in vitro als so wirksam erwiesen hat.

    Über WPD Pharmaceuticals
    WPD ist ein biotechnologisches Forschungs- und Entwicklungsunternehmen mit dem Schwerpunkt Onkologie, d.h. Forschung und Entwicklung von Arzneimitteln mit biologischen Verbindungen und kleinen Molekülen. WPD verfügt über 10 neuartige Arzneimittelkandidaten, von denen sich 4 in der klinischen Entwicklung befinden. Diese Arzneimittelkandidaten wurden an Institutionen wie der Mayo Clinic und der Emory University erforscht und WPD arbeitet derzeit mit der Wake Forest University und führenden Krankenhäusern und wissenschaftlichen Zentren in Polen zusammen.

    WPD hat Lizenzverträge mit Wake Forest University Health Sciences und Unterlizenzverträge mit Moleculin Biotech Inc. bzw. CNS Pharmaceuticals, Inc. abgeschlossen, die WPD jeweils eine exklusive, gebührenpflichtige Unterlizenz für bestimmte Technologien des Lizenzgebers gewähren. Solche Vereinbarungen gewähren WPD u.a. bestimmte Forschungs-, Entwicklungs-, Herstellungs- und Vertriebsrechte. Das Gebiet, auf das sich die Unterlizenzen von CNS Pharmaceuticals und Moleculin Biotech beziehen, schließt 31 Länder in Europa und Asien ein, darunter auch Russland.

    Für das Board:

    Mariusz Olejniczak

    Mariusz Olejniczak
    CEO, WDP Pharmaceuticals

    Ansprechpartner:

    Investor Relations
    E-Mail: investors@wpdpharmaceuticals.com
    Tel: 604-428-7050
    Web: www.wpdpharmaceuticals.com

    Vorsorgliche Hinweise

    Die Canadian Securities Exchange und die Investment Regulatory Organization of Canada übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.
    Diese Pressemeldung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die sich auf Aktivitäten, Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, u.a. dass das Unternehmen wirksame Arzneimittel gegen Krebserkrankungen und möglicherweise COVID-19 entwickeln kann. Die Faktoren, die dazu führen können, dass die zukunftsgerichteten Aussagen nicht realisiert werden, beinhalten: dass Mitbewerber und andere Dritte ein erteiltes Patent erfolgreich anfechten und dass das Patent für ungültig erklärt werden könnte; dass wir nicht in der Lage sind, ausreichende Mittel für unsere Forschungsarbeit aufzubringen; dass wir nicht die Anforderungen für den Erhalt der gewährten Zuschüsse erfüllen; dass unsere Arzneimittel keine positive Behandlung bieten oder dass sie trotz positiver Therapieergebnisse schädliche Nebenwirkungen haben; dass Mitbewerber bessere oder billigere Arzneimittel entwickeln können; und dass wir möglicherweise nicht in der Lage sind, die behördliche Zulassung für die von uns entwickelten Arzneimittel zu erwirken. Die Leser sollten die Risikoerklärung einsehen, die regelmäßig in den auf SEDAR (www.sedar.com) veröffentlichten Unterlagen des Unternehmens enthalten ist. Obwohl das Unternehmen der Auffassung ist, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, angemessen sind, stellen solche Aussagen keine Garantie für zukünftige Leistungen dar und man sollte sich dementsprechend nicht auf sie verlassen. Es kann nicht gewährleistet werden, dass sich zukunftsgerichtete Aussagen als richtig erweisen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen gelten zum Datum dieser Pressemeldung und das Unternehmen ist nicht verpflichtet, diese zu aktualisieren, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    WPD Pharmaceuticals Inc.
    Suite 1080, 789 West Pender Street
    V6C 1H2 Vancouver, BC
    Kanada

    Pressekontakt:

    WPD Pharmaceuticals Inc.
    Suite 1080, 789 West Pender Street
    V6C 1H2 Vancouver, BC


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    WPD Pharmaceuticals: Aktiver Wirkstoff in lizenziertem Arzneimittelkandidaten reduziert Replikation des Coronavirus in vitro um 100 %

    auf News veröffentlichen publiziert am 9. April 2020 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 7 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,