• Dirk Harbecke, Chairman von Rock Tech Lithium, erläutert Hintergründe zum Lithiummarkt
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2019/49597/Newsletter 28-Elektro-Party.001.jpeg

    Lange Zeit hat das Land, in dem das Auto mit Verbrennungsmotor erfunden wurde, das Thema Elektromobilität verschlafen. Doch jetzt gibt Deutschland Gas. So steigt die Kaufprämie für reine Stromer mit einem Listenpreis von weniger als 40.000 Euro (44.000 Dollar) von 4.000 auf 6.000 Euro (4.400 beziehungsweise 6.600 Dollar). Dadurch ist zum Beispiel die Einstiegsversion des neuen ID.3, dem ersten reinen Stromer der Kompaktklasse von VW, dann auch in der Anschaffung preiswerter als fast alle Modelle des Golf Diesel. Im Unterhalt sind E-Autos sowieso kostengünstiger. Spätestens durch diese Subventionierung erreichen E-Autos jetzt auch in Deutschland die Kostenparität. Die (zu) hohen Kaufpreise verlieren ihren Schrecken.

    Gleichzeitig soll die Zahl der Ladestationen bis zum Jahr 2021 von derzeit 20.000 auf 70.000 erhöht werden. Für den Ausbau der Infrastruktur will der Staat bis zu 3,5 Milliarden Euro (3,9 Milliarden Dollar) bereitstellen. Finanzminister Olaf Scholz spricht sogar von einer Million Ladesäulen. Doch so viele sind wahrscheinlich gar nicht nötig, um eine flächendeckende Lade-Infrastruktur sicherzustellen. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) meint, dass 350.000 öffentliche Ladepunkte reichen, um damit zehn Millionen E-Autos zu versorgen. Schließlich laden die meisten Fahrzeuge zuhause oder auf dem Parkplatz bei der Arbeit. Mit den von der Regierung als Etappenziel anvisierten 70.000 Normalladepunkten ließen sich laut BDEW rund eine Million E-Autos versorgen, wenn noch 7.000 Schnellladepunkte hinzukommen. Die Brisanz des Themas Infrastruktur für Elektrofahrzeuge löst sich in Deutschland schrittweise auf.

    Gleichzeitig werden die Reichweiten der Wagen mit Elektroantrieb immer größer. So kommt das Basismodell des ID.3 schon 330 Kilometer (rund 200 Meilen) weit. Mit der größten Batterie steigt die Reichweite auf 550 Kilometer (340 Meilen). Wenn es schon bald mehr Ladepunkte in Deutschland gibt, dürften diese Reichweiten vollkommen ausreichen.

    Elektro-Party kommt in Schwung

    Durch die aufgestockten Subventionen und durch den technischen Fortschritt wird Elektromobilität auch in Deutschland schon bald eine ganz andere Rolle spielen. Schon bevor die Bundesregierung ihr Maßnahmenpaket zur Förderung der Elektromobilität beschlossen hat, ist in Deutschland die Party bereits gestartet. So ist allein in den zurückliegenden zwölf Monaten die Zahl der Ladepunkte von 7.000 auf 20.000 gestiegen. Und die Zahl der Elektroautos ist binnen eines Jahres von 53.000 auf 83.000 gestiegen. Absolut betrachtet, sind das noch kleine Zahlen. Doch die Wachstumsraten sind beeindruckend.

    Und jetzt beginnen auch die Auto-Produzenten, ihren Ankündigungen auch Taten folgen zu lassen. Bei VW ist bereits die Produktion des ID.3 gestartet, der ab Mitte 2020 ausgeliefert wird. Gleichzeitig will der Konzern allein an seinen deutschen Standorten 4.000 Ladepunkte erreichten. Thomas Ulbrich, Vorstand für E-Mobilität der Marke Volkswagen, sagte dazu: Unsere Mitarbeiter sollen ihr E-Auto künftig einfach und bequem während der Arbeitszeit laden können. So zeigen wir, wie der schrittweise Umstieg auf die E-Mobilität gelingen kann.

    Gleichzeitig hat Tesla mit seiner Ankündigung, eine vierte Gigafactory in der Nähe von Berlin zu bauen, für einen Paukenschlag gesorgt. Dadurch wird das Thema Elektromobilität in Deutschland einen ganz anderen Stellenwert erlangen.

    Kurz zusammengefasst: Die Bedeutung der drei wesentlichen Flaschenhälse von Elektroautos – zu hohe Anschaffungskosten, zu wenig Ladesäulen und eine zu geringe Reichweite – nimmt in Deutschland immer weiter ab. Und jetzt kommen noch kräftige Subventionen vom Staat dazu. Wie so das Thema Elektromobilität an Dynamik gewinnen kann, hat sich in Norwegen gezeigt. Mehr als jeder zweite neu zugelassene Wagen ist dort mit einem Elektromotor ausgestattet.

    Kontaktieren Sie uns:

    Dirk Harbecke
    Chairman of the Board
    E-Mail: dharbecke@rocktechlithium.com
    Mobil: +41-76-816 60 67

    Rock Tech Lithium Inc.
    600 -777 Hornby Street
    Vancouver, British Columbia V6Z 1S4
    Tel: +1 (778) 358-5200
    Fax: +1 (604) 670-0033
    www.rocktechlithium.com

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Rock Tech Lithium Inc.
    Brad Barnett
    900 – 1021 West Hastings Street
    V6E 0C3 Vancouver, BC
    Kanada

    email : bbarnett@rocktechlithium.com

    Pressekontakt:

    Rock Tech Lithium Inc.
    Brad Barnett
    900 – 1021 West Hastings Street
    V6E 0C3 Vancouver, BC

    email : bbarnett@rocktechlithium.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Rock Tech Lithium: Die Elektro-Party startet jetzt auch in Deutschland

    auf News veröffentlichen publiziert am 11. Dezember 2019 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 8 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,