• Darlehensrückzahlunganspruch Ihrer Bank.

    Immer wieder im Streit stehen Darlehensrückzahlungsansprüche aus längst gekündigten Darlehen.

    Jüngst hatte das LG Stuttgart (Urt. v. 10.05.2019, 12 O 398/18) und sodann das OLG Stuttgart (Urt. v. 20.10.2020, 6 U 250/19) einen Fall zu entscheiden, wo maßgeblich im Streit stand, ob der Darlehensrückzahlungsforderung – in Hohe von rund EUR 40.000,00.- – verjährt und verwirkt gewesen sei.

    Die Wirksamkeit der Kündigungserklärung wurde zuletzt nicht mehr bestritten. Unstrittig blieb auch die Beachtung der Vorgaben des § 498 BGB. 

    Die Klage hatte maßgeblich deshalb erfolgt, weil das Oberlandesgericht, in Sachen Verjährung, die Hemmungsvorschrift des § 497 Abs. 3 S. 2 BGB auf den Darlehensrückzahlungsanspruch nach Darlehenskündigung für anwendbar gehalten hat und somti im konkreten Fall eine Verjährung nicht für gegeben erachtete. Das OLG berief sich dabei auf ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH, Urt. v. 14.07.2020, XI ZR 553/19).

    Auch erachtete das OLG die gebotene Mahnung für gegeben, auch wenn diese vorliegend mit der Kündigungserklärung der Darlehensgeberin einherging und nicht separat ausgesprochen wurde, mithin Kündigung und Mahnung – diesen war die Kündigungsandrohung vorausgegangen – in einem Schreiben enthalten waren.

    Vorliegend war auch die zehnjährige Höchstfrist des § 497 Abs. 3 S. 3 BGB nicht erreicht.

    Im weiteren verneinte das Oberlandesgericht auch den Tatbestand der Verwirkung.

    Dies, weil das OLG zumindest das sog. Umstandsmoment als nicht erfüllt erachtete.

    Fazit: 

    Der vorliegende Fall zeigt, dass Darlehensnehmer regelmäßig die Voraussetzungen einer wirksamen Darlehenskündigung – wie auch Verjährung von Darlehensrückzahlungsansprüchen und etwaige Verwirkungstatbestände  – anwaltlich überprüfen lassen sollten.

    Die Umsetzung der Vorschriften über Verbraucherdarlehen ist für Banken und andere Darlehensgeber fehleranfällig. Auch die Formalien und inhaltliche Richtigkeit von Kündigungsandrohung, Mahnung und Kündigung bergen Risiken, was für betroffene Darlehensnehmer häufig die Chance eröffnet, sich den Forderungen des Darlehensgebers nach Darlehensrückzahlung wirksam zu entziehen.

    _Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht (Kanzlei MPH Legal Services), vertritt Ihre Interessen – auch in Darlehensstreitigkeiten – bundesweit._

    www.mph-legal.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Rechtsanwaltskanzlei MPH Legal Services
    Herr Dr. Martin Heinzelmann
    Remstalstraße 21
    70374 Stuttgart
    Deutschland

    fon ..: 071191288762
    fax ..: 071193595545
    web ..: https://www.mph-legal.de/
    email : mph@heinzelmann-legal.eu

    Rechtsanwaltskanzlei MPH Legal Services
    Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M.
    -Rechtsberatung bundesweit-

    Pressekontakt:

    MPH Legal Services
    Herr Dr. Martin Heinzelmann
    Remstalstraße 21
    70374 Stuttgart

    fon ..: 0711-91288762
    email : mph@heinzelmann-legal.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Rückzahlungsanspruch aus Darlehen? OLG Stuttgart korrigiert LG Stuttgart:

    auf News veröffentlichen publiziert am 3. Oktober 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 2 x angesehen

    Schlagwörter: , , , ,