• Eine weltberühmte Büste des Barockbildhauers Franz Xaver Messerschmidt wurde unter mysteriösen Umständen an das Getty Museum in Los Angeles verkauft. Im Roman wird den Hintergründen nachgegangen.

    BildIm 18. Jahrhundert schuf der Bildhauer Franz Xaver Messerschmidt 52 „Charakterköpfe“. Einige der weltberühmten, fratzenhaften Skulpturen befinden sich heute in der Kunstsammlung des Wiener Belvedere. 2008 gelangte „der Verdrüssliche“, ein österreichisches Kulturgut allerersten Ranges, auf rätselhafte Weise in das Getty Museum von Los Angeles.

    Vor diesem realen Hintergrund setzt die Autorin Eva Holzmair eine fiktive pensionierte Angestellte des Bundesdenkmalamts auf die Spuren eines Netzwerks aus Behörden und Kunsthändlern. Dabei entwickelt die Krebskranke selbst eine gewisse kriminelle Energie. Die Frau Hofrat – Dr. Carola Broggiato – beginnt zu recherchieren und stößt dabei auch auf alte Geschichten aus ihrer eigenen Vergangenheit. Allmählich zeichnet sich ab, dass der Verdrüssliche – und einer seiner früheren Besitzer – in ihrem Leben eine große Rolle gespielt haben.

    „Der Verdrüssliche“ von Eva Holzmair – das sind drei Geschichten in einem Roman, der das Thema Kunst und Wahn thematisiert und in einem weiteren Erzählstrang den titelgebenden Charakterkopf mit seiner jahrhundertelangen, wechselvollen Geschichte selbst zu Wort kommen lässt. Letzteres ist für Kunstinteressierte sehr aufschlussreich, zumal die Autorin Eva Holzmair bei ihren Recherchen tief in die Welt des Franz Xaver Messerschmidt eingetaucht ist.

    Der Verdrüssliche: Gmeiner-Verlag, 2021; Taschenbuch und E-Book, 507 Seiten; ISBN: 978-3839228111.

    Eva Holzmair wurde in Korneuburg geboren und ist in Wien aufgewachsen, wo sie nach Abschluss eines Dolmetschstudiums lebt und als Übersetzerin und Konferenzdolmetscherin arbeitet. Seit mehreren Jahren ist sie auch literarisch tätig und greift dabei häufig auf den reichen Fundus an Menschen, Themen und Sprachebenen zurück, der ihren sprachmittlerischen Beruf bereichert. Dabei fließen auch fremdsprachige und dialektale Passagen in ihre Texte ein. Eva Holzmair ist Mitglied der GAV (Grazer Autorinnen Autorenversammlung), im Literaturkreis Podium sowie in der Plattform Österreichischer Kriminalschriftstellerinnen und -schriftsteller, deren Sprecherin sie derzeit ist.

    Ausführliche Buchbeschreibung: https://www.viewpoint-media.at/der-verdruessliche-ein-kunstkrimi-nach-wahren-begebenheiten

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Martin Urbanek
    Herr Martin Urbanek
    Donaustadtstraße 31
    1220 Wien
    Österreich

    fon ..: 436644078803
    web ..: https://www.viewpoint-media.at
    email : office@viewpoint-media.at

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Martin Urbanek
    Herr Martin Urbanek
    Donaustadtstraße 31
    1220 Wien

    fon ..: 436644078803
    web ..: https://www.viewpoint-media.at
    email : office@viewpoint-media.at


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Der Verdrüssliche – Ein Roman für Kunstinteressierte nach wahren Begebenheiten von Eva Holzmair

    auf News veröffentlichen publiziert am 27. Januar 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 3 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , ,