• 29. August 2023 – First Tin PLC („First Tin“ oder „das Unternehmen“ –www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/first-tin-ltd/), ein Zinnerschließungsunternehmen mit fortgeschrittenen Projekten mit geringem Investitionsaufwand in Deutschland und Australien, freut sich, mitteilen zu können, dass die verbleibenden Untersuchungsergebnisse des Zinn-Beetle-Projekts, das etwa 9 km von unserem fortgeschrittenen Taronga-DFS-Projekt entfernt liegt, eine Mineralisierung auf den gesamten 2,3 km bestätigt haben, die bisher getestet wurden. Dies bestätigt den 340 km² langen Besitz des Unternehmens im Gebiet Emmaville als „Zinngebiet“, das ein ausgezeichnetes Potenzial für Satellitenlagerstätten zur großen Lagerstätte Taronga aufweist. In der Vergangenheit wurden im Emmaville-Distrikt etwa 88.000 Tonnen alluviales Zinn abgebaut, wovon der Großteil aus dem Tin Beetle-Gebiet stammt.

    Tin Beetle ist eine von sechs weiteren Schürfstellen in der Nähe von Taronga, die das Potenzial für eine Satelliten- oder eigenständige Zinnmineralisierung aufweisen (Abbildung 1).

    Höhepunkte

    – Erste Untersuchungsergebnisse aus sehr weit auseinander liegenden Bohrungen bestätigen weite Abschnitte mit Zinnmineralisierung und schmalere Zonen mit hochgradigerer Mineralisierung

    – Zu den bedeutenden Abschnitten gehören:
    o 48m @ 0,18% Sn aus 2m inkl. 21m @ 0,32% Sn aus 2m und 3m @ 0,28% Sn aus 42m
    o 30m @ 0,10% Sn von der Oberfläche inkl. 7m @ 0,16% Sn von 21m (gesamtes Loch mineralisiert)
    o 18m @ 0,07% Sn aus 17m inkl. 9m @ 0,10% Sn aus 17m
    o 78m @ 0,08% Sn aus 7m inkl. 12m @ 0,11% Sn aus 7m und 12m @ 0,13% Sn aus 48m
    o 57m @ 0,05% Sn aus 62m
    o 27m @ 0,08% Sn aus 76m inkl. 14m @ 0,12% Sn aus 77m und 5m @ 0,18% Sn aus 85m

    – Diese Abschnitte ähneln den frühen Bohrabschnitten in der Hauptmineralisierung von Taronga.

    – Tin Beetle hat offenbar einen geringeren Kupfer- und Silbergehalt, aber einen höheren Zinkgehalt als Taronga

    – Das Grundstück Tin Beetle befindet sich etwa 9 km südöstlich der Hauptmineralisierung von Taronga und bietet die Möglichkeit, das Material auf der Straße zu einer zentralen Mühlenanlage bei Taronga zu transportieren, nachdem es vor Ort durch Zerkleinerung und möglicherweise durch Rütteln aufbereitet wurde.

    – Wenn dieses Konzept erfolgreich ist, könnte es die jährliche Zinnproduktion erheblich steigern und/oder die gesamte Lebensdauer der Mine des Taronga-Zinnprojekts verlängern.

    Thomas Buenger, CEO von First Tin, sagte: „Wir freuen uns, bekannt geben zu können, dass diese Bohrungen unsere These bestätigt haben, dass Taronga Teil eines Zinnbezirks und kein einzelnes Zinnvorkommen ist. Die jüngsten Bohrabschnitte bei Tin Beetle sind ähnlich wie die frühen Bohrabschnitte beim Hauptprojekt Taronga.

    Wie Taronga scheint auch Tin Beetle von einer äußerst günstigen Kassiterit-Mineralisierung in Form von flächigen Adern zu profitieren, die einfache Mineralisierungseigenschaften aufweist, an der Oberfläche zu Tage tritt und daher potenziell im Tagebau abgebaut werden könnte. Die Bestätigung der Mineralisierung über die gesamten 2,3 km, die bisher gebohrt wurden, deutet auf das Potenzial für mehrere Tagebaue in diesem Gebiet hin. Dies könnte die jährliche Zinnproduktion und/oder die Lebensdauer der Mine für das Zinnprojekt Taonga als Ganzes erheblich verbessern.

    Weitere Bohrungen sind für das nächste Jahr nach Abschluss der DFS von Taronga geplant.“

    Das Projekt befindet sich im Besitz der australischen 100%-Tochtergesellschaft von First Tin, Taronga Mines Pty Ltd (TMPL“).

    Alle Untersuchungsergebnisse sind in Tabelle 1 aufgeführt. Die tatsächliche Breite der Abschnitte beträgt etwa die Hälfte der Bohrlochbreite. Die geschätzten wahren Mächtigkeiten sind in Tabelle 1 enthalten.

    Die Bohrungen zielten auf ein breites Gebiet (3 km x 0,6 km) mit einer Mineralisierung ab, in dem im 19th und 20th Jahrhundert alluviales und eluviales Zinn abgebaut wurde. Es ist durch große Gruben definiert, die das alluviale Material abgetragen haben und dann in verwittertes, toniges felsisches Vulkangestein mit flächigen Greisengängen übergingen, die eine Kassiterit- (Zinnoxid-) Mineralisierung beherbergen. Dies wurde in der Vergangenheit als „Weichgestein“-Mineralisierung bezeichnet. Anhand der Umrisse der Grubenbaue, der Zinngeochemie, der kartierten Bereiche der Adern und der begrenzten früheren Bohrungen werden vier nach ENE verlaufende Zonen mit blättrigen Adern interpretiert (Abbildung 2).

    Die aktuellen TMPL-Bohrungen haben die Mineralisierung, die von früheren Explorationsunternehmen in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren identifiziert wurde, bestätigt und in der Tiefe erweitert. Die durchteufte Mineralisierung ist in Mächtigkeit und Gehalt variabel und es wird interpretiert, dass innerhalb des insgesamt sehr großen, niedriggradigen Mineralisierungssystems mehrere mittelgroße, höhergradige Lagerstätten existieren.

    Ein Gebiet mit einer gut zu Tage tretenden Zinnmineralisierung wurde mit vier Bohrlöchern (TMGBRC001-4) über einen Streichen von etwa 250 m im mittleren Teil der zentralen Zone erprobt (Abbildung 2). Dies bestätigte eine Mineralisierung mit ähnlichem Gehalt wie die Hauptmineralisierung bei Taronga (0,10 bis 0,18 % Sn) über die gesamten 250 m und mit wahren Mächtigkeiten zwischen 5 und 25 m. Diese Zone könnte im Tagebau abgebaut werden, da die Mineralisierung an der Oberfläche zutage tritt.

    Drei weitere Gebiete wurden mit jeweils einer einzigen Bohrlochreihe erprobt, die alle eine breite, niedriggradige Mineralisierung mit kleineren, höhergradigen Zonen ergaben, was auf das Potenzial für mehrere Tagebaue in diesem Gebiet schließen lässt. Bohrloch TMGBRC006 ergab eine sehr breite mineralisierte Zone von 78 m mit einem Gehalt von 0,08 % Sn, mit zwei höhergradigen Zonen von 12 m @ 0,11 % Sn und 12 m @ 0,13 % Sn. Diese Zone befindet sich unterhalb des Hauptgebiets der „Weichgestein“-Mineralisierung, die in den 1970er und 1980er Jahren mit Baggern abgebaut wurde (siehe Baggergruben in Abbildung 2), und stellt in diesem Gebiet ein sehr großes Ziel dar.

    TMPL betrachtet die Zinn Beetle-Lagerstätte als eine von mehreren potenziellen Satellitenlagerstätten für Taronga, wobei die Aufbereitung durch eine Vorkonzentration mittels einfacher Zerkleinerung und möglicherweise durch Rütteln erfolgt und das Konzentrat dann per Lkw etwa 8-9 km nach Taronga zur Endverarbeitung transportiert wird (Abbildung 1). Wenn dieses Konzept erfolgreich ist, könnte es entweder die jährliche Zinnproduktion erhöhen oder die Gesamtlebensdauer der Mine verlängern, nachdem die Taronga-Mineralisierung erschöpft ist, oder beides.

    Es wird vorgeschlagen, nach Abschluss der DFS von Taronga ein systematisches Bohrprogramm auf dem Prospektionsgebiet durchzuführen, um höhergradige, potenziell abbaubare Zonen innerhalb dieses großen Mineralisierungssystems zu beschreiben.

    Bohrung Nr. Östliche Nordrichtung Höhenlage (m) Neigung (°) Azimut (° wahr) Gesamttiefe (m) Von (m) Nach (m) Intervall (m)Geschätzte wahre Gehalt (% Sn) Kommentare
    Ausrichtung (GDA94 Breite
    (GDA94 Z56) (m)
    Z56)
    TMGBRC001 366450.0 6742625.0 920.0 -60.0 180.0 150 2.0 50.0 48.0 24.0 0.18
    einschließlich 2.0 23.0 21.0 11.0 0.32
    einschließlich 11.0 18.0 7.0 3.0 0.63
    und 42.0 45.0 3.0 1.5 0.28
    64.0 69.0 5.0 2.5 0.18
    102.0 105.0 3.0 1.5 0.12
    TMGBRC002 366450.0 6742625.0 920.0 -60.0 360.0 139 47.0 57.0 10.0 5.0 0.04
    einschließlich 47.0 49.0 2.0 1.0 0.07
    und 55.0 57.0 2.0 1.0 0.06
    84.0 92.0 8.0 4.0 0.03
    einschließlich 86.0 88.0 2.0 1.0 0.07
    126.0 130.0 4.0 2.0 0.04
    134.0 138.0 4.0 2.0 0.03
    TMGBRC003 366583.0 6742648.0 924.0 -60.0 180.0 30 0.0 30.0 30.0 15.0 0.10 eoh
    einschließlich 21.0 28.0 7.0 3.5 0.16
    TMGBRC004 366331.0 6742603.0 918.0 -60.0 180.0 109 17.0 35.0 18.0 9.0 0.07
    einschließlich 17.0 26.0 9.0 4.5 0.10
    30.0 35.0 5.0 2.5 0.06
    TMGBRC005 366000.0 6742325.0 918.0 -60.0 180.0 111 30.0 43.0 13.0 6.0 0.02
    75.0 109.0 34.0 17.0 0.05
    TMGBRC006 366000.0 6742250.0 917.0 -60.0 180.0 137 7.0 85.0 78.0 39.0 0.08
    einschließlich 7.0 19.0 12.0 6.0 0.11
    und 48.0 60.0 12.0 6.0 0.13
    TMGBRC007 367242.0 6742848.0 942.0 -60.0 180.0 90 0.0 39.0 39.0 20.0 0.04
    einschließlich 27.0 30.0 2.0 1.0 0.08
    45.0 61.0 16.0 8.0 0.03
    einschließlich 56.0 58.0 2.0 1.0 0.06
    TMGBRC008 367242.0 6742848.0 942.0 -60.0 360.0 90 2.0 11.0 9.0 4.5 0.05
    36.0 41.0 5.0 2.5 0.07
    57.0 67.0 10.0 5.0 0.06
    einschließlich 57.0 59.0 2.0 1.0 0.15
    TMGBRC009 365100.0 6742475.0 920.0 -60.0 180.0 126 0.0 7.0 7.0 3.5 0.08
    23.0 24.0 1.0 0.5 0.15
    73.0 75.0 2.0 1.0 0.06
    TMGBRC010 365100.0 6742475.0 920.0 -60.0 360.0 142 3.0 10.0 7.0 3.5 0.03
    36.0 38.0 2.0 1.0 0.09
    50.0 51.0 1.0 0.5 0.27
    62.0 119.0 57.0 28.5 0.05
    TMGBRC011 365100.0 6742325.0 920.0 -60.0 180.0 135 3.0 33.0 30.0 15.0 0.05
    einschließlich 3.0 8.0 5.0 2.5 0.12
    TMGBRC012 365100.0 6742250.0 915.0 -60.0 180.0 150 76.0 103.0 27.0 13.5 0.08
    einschließlich 77.0 91.0 14.0 7.0 0.12
    einschließlich 85.0 90.0 5.0 2.5 0.18
    120.0 150.0 30.0 15.0 0.04 eoh

    Tabelle 1: Ergebnisse der TMPL-Zinn Beetle -RC-Bohrungen (Untersuchung steht noch aus; eoh = mineralisiert am Ende des Bohrlochs)
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/71784/29082023_DE_1SN_FirstTin.001.jpeg

    Abbildung 1: Lageplan des Zinn Beetle -Prospekts
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/71784/29082023_DE_1SN_FirstTin.002.jpeg

    Abbildung 2: Übersichtsplan Zinn Beetle

    Nachfragen:

    First Tin Über SEC Newgate unten
    Thomas Bünger – Chief Executive Officer

    Arlington Group Asset Management Limited (Financial
    Advisor and Joint
    Broker)
    Simon Catt 020 7389 5016

    WH Ireland Limited (Joint Broker)
    Harry Ansell 020 7220 1670

    SEC Newgate (Financial Communications)
    Elisabeth Cowell / Molly Gretton FirstTin@secnewgate.co.uk

    In Europa:
    Schweizer Ressource Capital AG
    Jochen Staiger & Marc Ollinger
    info@resource-capital.ch
    www.resource-capital.ch

    Hinweise für Redakteure

    First Tin ist ein ethisches, zuverlässiges und nachhaltiges Zinnproduktionsunternehmen, das von einem Team renommierter Zinnspezialisten geleitet wird. Das Unternehmen konzentriert sich darauf, ein Zinnlieferant in konfliktfreien Ländern mit geringem politischem Risiko zu werden, indem es schnell hochwertige Zinnvorkommen mit geringen Investitionskosten in Deutschland und Australien entwickelt.

    Zinn ist ein kritisches Metall, das für jeden Plan zur Dekarbonisierung und Elektrifizierung der Welt von entscheidender Bedeutung ist, doch in Europa ist das Angebot sehr gering. Es wird erwartet, dass die steigende Nachfrage zusammen mit der Knappheit dazu führt, dass Zinn in absehbarer Zukunft ein anhaltendes Marktdefizit aufweist. Das Risiko der Aktiva des Unternehmens wurde durch umfangreiche Arbeiten erheblich reduziert.

    First Tin hat sich zum Ziel gesetzt, innerhalb von drei Jahren zwei Zinnminen unter Anwendung der besten Umweltstandards in Betrieb zu nehmen, um die derzeitige globale saubere Energie- und Technologierevolution durch eine gesicherte Versorgung zu unterstützen.

    ANHANG 1

    JORC-Code, Ausgabe 2012 – Tabelle 1 Zinn-Beetle-First Tin-Projekt (TMPL)
    Abschnitt 1 Stichprobentechniken und Daten
    (Die Kriterien dieses Abschnitts gelten für alle folgenden Abschnitte).

    Kriterien Erklärung zum JORC-Code Kommentar
    Probenahmetechniken – Art und Qualität der Probenahme (z. B. geschnittene Kanäle, zufällige Späne oder spezielle, – Mit Hilfe von RC-Bohrungen (Reverse Circulation) wurden aus einem Bohrloch mit einem
    auf die zu untersuchenden Minerale zugeschnittene Industriestandard-Messgeräte, wie z. B. Durchmesser von 4,5 Zoll Proben von 1 m entnommen. Das gebohrte Material wurde mit einem
    Gammasonden im Bohrloch oder tragbare RFA-Geräte usw.). Diese Beispiele sollten nicht als bordeigenen, an den Zyklon angeschlossenen Riffelspalter geteilt, um eine repräsentative
    Einschränkung der allgemeinen Bedeutung der Probenahme verstanden Teilprobe von etwa 3-5 kg zu erhalten, die in Säcke verpackt und zur Untersuchung an das Labor
    werden. geschickt wurde. Dies ist ein branchenübliches
    – Geben Sie an, welche Maßnahmen ergriffen wurden, um die Repräsentativität der Proben und die Verfahren.
    angemessene Kalibrierung der verwendeten Messgeräte oder -systeme – Alle RC-Proben wurden nach der Protokollierung durch den Geologen zur Untersuchung geschickt.
    sicherzustellen. – Die RC-Proben wurden an ALS Laboratories in Zillmere QLD geschickt.
    – Aspekte der Bestimmung der Mineralisierung, die für den öffentlichen Bericht wesentlich sind. – Die Proben wurden auf unter 6 mm zerkleinert, geteilt und auf unter 75 µm pulverisiert, um
    – In Fällen, in denen „Industriestandard“-Arbeiten durchgeführt wurden, wäre dies relativ eine repräsentative Unterprobe für die Analyse zu
    einfach (z. B. „Reverse-Circulation-Bohrungen wurden verwendet, um 1-m-Proben zu erhalten, von erhalten.
    denen 3 kg pulverisiert wurden, um eine 30-g-Charge für die Feuerprobe zu erhalten“). In – Die Analyse der RC-Proben bestand aus einem Vier-Säuren-Aufschluss und der optischen
    anderen Fällen kann eine genauere Erklärung erforderlich sein, z. B. wenn es sich um grobes Emissionsspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-OES) für die folgenden Elemente:
    Gold handelt, das Probleme bei der Probenahme mit sich bringt. Ungewöhnliche Rohstoffe oder Ag, Al, As, Ba, Be, Bi, Ca, Cd, Co, Cr, Cu, Fe, Ga, K, La, Li, Mg, Mn, Mo, Na, Ni, P, Pb, S,
    Mineralisierungsarten (z. B. submarine Knollen) können die Offenlegung detaillierter Sb, Sc, Sn, Sr, Th, Ti, Tl, U, V, W und Zn. Die Proben wurden auch auf Nb, Sn, Ta und W mit
    Informationen Hilfe einer Lithiumboratschmelze und ICP-MS-Technik untersucht. Wurde mit dem ICP eine
    rechtfertigen. Überdetektion erreicht, so wurden die Proben mittels XRF untersucht. Standard- und Leerproben
    wurden zu 10 %
    eingesetzt.
    – Alle Bohrproben wurden analysiert und daher wurde keine vorherige Bestimmung der
    Mineralisierung
    vorgenommen.
    Bohrtechniken – Bohrtyp (z. B. Kernbohrung, Reverse-Circulation-Bohrung, Hammerbohrung, Rotationsbohrung, Das Perkussionsbohren wurde von der Firma Schonknecht Drilling mit einem
    Schneckenbohrung, Bangka-Bohrung, Schallbohrung usw.) und Einzelheiten (z. B. 4,5-Zoll-Black-Diamond-Hammer, einem 137-mm-PED-Bohrer (Polycarbonat-Diamant) und einer 6 m
    Bohrkerndurchmesser, Dreifach- oder Standardrohr, Tiefe der Diamantspitzen, Bohrkopf oder langen 4,5-Zoll-Edelstahlstange durchgeführt. Eine enge Ummantelung (3 mm Abstand) sorgte
    anderer Typ, ob der Bohrkern ausgerichtet ist und wenn ja, nach welcher Methode dafür, dass die Löcher so gerade wie möglich blieben. Ein 900-cm³-Kompressor mit einem Druck
    usw.). von 350 psi wurde eingesetzt, um die Löcher trocken zu halten und sicherzustellen, dass alle
    schweren Mineralien wie Kassiterit gewonnen
    werden.
    Gewinnung von – Methode zur Aufzeichnung und Bewertung der Wiederfindungen von Kern- und Spanproben und der – Alle RC-Proben werden gewogen. Dies gibt eine gute Vorstellung von der Ausbeute für die
    Bohrproben bewerteten beprobten 1-m-Intervalle, da die Dichte nicht wesentlich schwankt. Die Ausbeute wird im
    Ergebnisse. Allgemeinen als sehr gut eingeschätzt. Ein Hochdruck- und Volumenkompressor wird eingesetzt,
    – Maßnahmen zur Maximierung der Probengewinnung und zur Gewährleistung der Repräsentativität der um eine gute Probenrückführung zu gewährleisten und die Bohrlöcher trocken zu halten. Es
    Proben. wurden einige hohe Wasserströme angetroffen, aber die Bohrungen wurden im Allgemeinen
    – ob eine Beziehung zwischen der Probenausbeute und dem Gehalt besteht und ob eine Verzerrung aufgegeben, wenn der Wasserdruck zu hoch war. Daher werden alle Proben als repräsentativ für
    der Probe aufgrund eines bevorzugten Verlusts/Gewinns von feinem/grobem Material aufgetreten die angetroffene Mineralisierung angesehen. Das Bohrloch wird nach jedem Stangenwechsel mit
    sein Druckluft gereinigt, und bei diesem Verfahren wird kein nennenswertes Materialvolumen
    könnte. zurückgeführt.
    – Es ist kein Zusammenhang zwischen der Verwertung und dem Gehalt festzustellen. Es wird keine
    Verzerrung der Stichprobe
    festgestellt.
    Protokollierung – Ob die Kern- und Splitterproben geologisch und geotechnisch so detailliert protokolliert – Alle RC-Cuttings wurden geologisch so detailliert protokolliert, dass sie eine angemessene
    wurden, dass sie eine angemessene Mineralressourcenschätzung, Bergbaustudien und metallurgische Mineralienschätzung, Bergbau- und metallurgische Studien unterstützen.
    Studien
    unterstützen. – Alle RC-Bohrungen sind halbquantitativ und folgen einer strengen Reihe von Richtlinien, wobei
    – Ob die Erfassung qualitativ oder quantitativ ist. Fotografieren von Kernen (oder Rinnen, prozentuale Schätzungen vorgenommen werden. Es werden repräsentative Teilproben entnommen,
    Kanälen, gesiebt und im Allgemeinen geschwenkt, um den Schwermineralgehalt zu bestimmen. Eine Teilmenge
    etc.). der Gesteinsspäne wird zu Referenzzwecken in Spänebehältern
    – Die Gesamtlänge und der Prozentsatz der erfassten relevanten Kreuzungen. aufbewahrt.
    Teilprobenahmeverfahr- Wenn Kern, ob geschnitten oder gesägt und ob ein Viertel, die Hälfte oder der gesamte Kern – Alle RC-Stecklinge werden auf der Bohranlage mit einem Radialspalter aufgespalten, um zwischen
    en und entnommen 3 und 5 kg Probe zu erhalten. Alle Proben werden gewogen, ausgenommen die abgespaltene
    Probenvorbereitung wurde. Teilprobe. Die Teilprobe wird an das ALS-Labor in Brisbane
    – Falls es sich nicht um eine Kernprobe handelt, ist anzugeben, ob sie geriffelt, mit einer geschickt.
    Rohrprobe entnommen, mit einem Drehspalt geteilt usw. wurde und ob die Probe nass oder trocken – Die Probengröße wird als angemessen für das zu beprobende Material angesehen, da die
    entnommen Zinnmineralisierung als Kassiterit (SnO2 ) in subvertikalen Adern vorkommt, die zwischen 0,05
    wurde. mm und 0,5 cm breit sind (selten bis 5 cm), und die Kassiteritkristalle kleiner als die
    – Bei allen Probentypen die Art, Qualität und Angemessenheit der Probenvorbereitungstechnik. Aderbreite sind. Die Dichte der Adern variiert von etwa 5/m bis zu mehr als 20/m, so dass in
    – Qualitätskontrollverfahren für alle Phasen der Unterprobenahme, um die Repräsentativität der jedem Meter mehrere Adern beprobt werden. Dies entspricht einer Probengröße von etwa 10.000
    Proben zu cm3 für RC vor der Entnahme von
    maximieren. Unterproben.
    – Maßnahmen, die ergriffen wurden, um sicherzustellen, dass die Probenahme für das in situ – Die Bohrungen erfolgen in einem Winkel von -60° und durchschneiden Adern, die subvertikal
    gesammelte Material repräsentativ ist, z. B. Ergebnisse von verlaufen (-90°). Dies liefert eine angemessene Probe über die mineralisierten
    Feld-Doppel-/Zweithälfte-Probenahmen. Zonen.
    – ob die Probengröße der Korngröße des beprobten Materials angemessen ist. – Im ALS-Labor in Brisbane wird die Probe der RC-Späne zerkleinert und gegebenenfalls mit der
    Methode CRU-21 auf weniger als 3 kg aufgeteilt. Die gesamte Probe oder eine Teilprobe wird
    dann in einer Mühle mit der Methode PUL-23 auf 85% feiner als 75µm
    pulverisiert.
    Qualität der – Art, Qualität und Angemessenheit der angewandten Analyse- und Laborverfahren sowie die Frage, – Zinn ist ein schwierig zu analysierendes Element, da Kassiterit in Säure nicht löslich ist.
    Analysedaten und ob es sich um eine partielle oder vollständige Technik Daher wird eine Teilprobe des pulverisierten und gemischten Materials entnommen und mit
    Labortests handelt. Lithiumborat verschmolzen. Das geschmolzene Kügelchen wird dann mit einem Massenspektrometer
    – Bei geophysikalischen Instrumenten, Spektrometern, RFA-Handgeräten usw. sind die für die nach der Methode ME-MS85 analysiert, die Sn, W, Ta und Nb ausweist. Das Ergebnis ist der
    Analyse verwendeten Parameter anzugeben, einschließlich der Marke und des Modells des Gesamtzinngehalt, einschließlich Zinn in Form von Kassiterit. Zinnproben, die den Grenzwert
    Instruments, der Ablesezeiten, der angewandten Kalibrierungsfaktoren und ihrer Ableitung überschreiten, werden mit der Methode ME-XRF15b erneut analysiert, bei der eine Schmelzung mit
    usw. Lithiummetaborat mit einem Lithiumtetraborat-Flussmittel, das 20 % NaNO enthält,3 , mit einem
    – Art der angewandten Qualitätskontrollverfahren (z. B. Standards, Leerwerte, Duplikate, externe XRF-Abschluss
    Laborkontrollen) und ob annehmbare Genauigkeits- (d. h. Verzerrungsfreiheit) und erfolgt.
    Präzisionsniveaus erreicht – Die anderen Elemente werden nach der Methode ME-ICP61 analysiert. Diese umfasst einen
    wurden. Aufschluss mit 4 Säuren (HF-HNO -HCLO34 , HCl-Laugung und ICP-AES-Abschluss). Es handelt sich
    hierbei um eine Industriestandardtechnik für Cu, Pb, Zn und Ag. Es wird eine Reihe von 34
    Elementen gemeldet, einschließlich Zinn, das in diesem Fall nur säurelösliches Zinn ist und
    daher von den Schmelzzinnproben abgezogen werden kann, um Zinn als Kassiterit zu erhalten. Das
    säurelösliche Zinn ist im Allgemeinen mit Stannit und im Gitter von Silikaten
    vergesellschaftet. Es ist im Allgemeinen unbedeutend im Verhältnis zu Zinn als Kassiterit bei
    Taronga.
    – Vor dem Versand der Proben werden die folgenden QaQc-Proben hinzugefügt:
    o Zertifizierte Standards, die für die zu erwartenden Qualitäten repräsentativ sind, werden in
    einem Verhältnis von 1 zu 40 Proben
    hinzugefügt.
    o Leerwerte werden bei 1 von 40 Proben hinzugefügt.
    o Duplikate werden in einer Rate von 1 zu 20 Proben für RC hinzugefügt. Diese werden vor Ort
    aus der ursprünglichen Probe
    aufgespalten.
    o Bei Diamantbohrungen wird der halbe Bohrkern bei jeder 1:20-Probe in zwei Viertelkerne
    aufgeteilt, die als Duplikate verschickt
    werden.
    – Alle QAQC-Daten liegen innerhalb akzeptabler Grenzen, wobei alle Chargen, die außerhalb der
    Spezifikation liegen, erneut untersucht
    werden.

    Überprüfung der – Die Überprüfung signifikanter Überschneidungen durch unabhängige oder andere Mitarbeiter des – Alle Daten werden vor Ort in Excel-Tabellen aufgezeichnet und später in eine Access-Datenbank
    Probenahme und Unternehmens. – den Hauptdatenspeicher – übertragen. Es werden detaillierte Protokolle für die
    Untersuchung – Die Verwendung von Zwillingslöchern. Datenaufzeichnung, Protokollierungscodes usw. verwendet.
    – Dokumentation der Primärdaten, Dateneingabeverfahren, Datenüberprüfung,
    Datenspeicherungsprotokolle (physisch und
    elektronisch).
    – Diskutieren Sie jede Anpassung der Testdaten.
    Lage der Datenpunkte – Genauigkeit und Qualität der Vermessungen, die zur Lokalisierung von Bohrlöchern (Kragen- und – Alle Bohrlöcher werden im Voraus geplant und mit Hilfe von GPS-Handgeräten lokalisiert. Die
    Bohrlochvermessungen), Gräben, Grubenbetrieben und anderen Orten, die bei der Bohrlöcher werden mit Devico-Kreiselnavigation lokalisiert. Alle Bohrlochkragen werden nach
    Mineralressourcenschätzung verwendet werden, eingesetzt dem Bohren mit RTKGPS genau vermessen (+-0,1
    werden. m).
    – Spezifikation des verwendeten Rastersystems. – Alle RC-Bohrungen werden mit Hilfe von magnetischen Vermessungen im Bohrloch vermessen.
    – Qualität und Angemessenheit der topografischen Kontrolle. – Bei allen Bohrungen wurden etwa alle 30 m Vermessungen durchgeführt.
    – Das verwendete Rastersystem ist GDA94, Zone 56.
    – Die Topographie stammt aus staatlichen Daten.
    Datenabstände und – Datenabstände für die Berichterstattung über Explorationsergebnisse. – Die Bohrlochabstände sind nicht für eine Ressourcenschätzung ausgelegt und werden derzeit nur
    -verteilung – Ob die Datenabstände und -verteilung ausreichen, um den Grad der geologischen und gehaltlichen als erste Explorationsphase
    Kontinuität zu bestimmen, der für die angewandten Verfahren und Klassifizierungen zur Schätzung betrachtet.
    der Mineralressourcen und Erzreserven angemessen
    ist.
    – Ob ein Mustercompositing durchgeführt wurde.
    Orientierung der – ob die Ausrichtung der Probenahme eine unverfälschte Probenahme möglicher Strukturen – Die Bohrungen sind in einem Winkel von etwa 80-90° zur Ausrichtung der Blattadern
    Daten in Bezug auf ermöglicht und inwieweit dies unter Berücksichtigung des Lagerstättentyps bekannt ausgerichtet.
    die geologische ist.
    Struktur – Wenn davon ausgegangen wird, dass die Beziehung zwischen der Ausrichtung der Bohrungen und der – Die Adern verlaufen subvertikal, und die Bohrungen sind in einem Winkel von -60° angelegt, um
    Ausrichtung der wichtigsten mineralisierten Strukturen zu einer Verzerrung der Probenahme die Adern möglichst nah in einem Winkel von 90° zu durchschneiden.
    geführt hat, sollte dies bewertet und gemeldet werden, sofern es wesentlich
    ist. – Die Bohrungen waren so angelegt, dass die Hauptadern in einem möglichst großen Winkel
    angeschnitten wurden. Das Potenzial für eine Verzerrung der Probenahme wird als gering
    eingeschätzt.
    Beispielhafte – Die Maßnahmen, die zur Gewährleistung der Sicherheit der Proben getroffen werden. – Für alle TMPL-Bohrungen wurde eine Überwachungskette eingerichtet.
    Sicherheit
    Audits oder – Die Ergebnisse etwaiger Audits oder Überprüfungen von Stichprobenverfahren und Daten. – Eine erste Überprüfung der Probenahmeverfahren während der Bohrung mit einigen Empfehlungen
    Überprüfungen wurde von Simon Tear von der unabhängigen Beratungsfirma H&S Consultants Pty Ltd
    durchgeführt.

    Abschnitt 2 Berichterstattung über Explorationsergebnisse
    (Die im vorangegangenen Abschnitt aufgeführten Kriterien gelten auch für diesen Abschnitt).

    Kriterien Erklärung zum JORC-Code Kommentar
    Mineralienbesitz und – Art, Referenzname/-nummer, Standort und Eigentumsverhältnisse, einschließlich Vereinbarungen – Das Projekt ist durch eine bewilligte Konzession gesichert: EL8335, die derzeit in gutem
    Grundbesitzverhältni oder wesentlicher Aspekte mit Dritten, wie z. B. Joint Ventures, Partnerschaften, vorrangige Zustand ist. Diese wird zu 100 % von TMPL gehalten.
    sse Lizenzgebühren, Interessen der Ureinwohner, historische Stätten, Wildnis oder Nationalparks und
    Umweltbedingungen. – Es sind keine Joint Ventures oder andere Belastungen bekannt. Bei den zugrundeliegenden
    – Die Sicherheit des Besitzes zum Zeitpunkt der Meldung sowie alle bekannten Hindernisse für die Grundstücken handelt es sich hauptsächlich um Crown Land und städtisches
    Erlangung einer Lizenz für die Tätigkeit in dem Gemeindeland.
    Gebiet. – Diese unterliegen dem Eingeborenentitel. Zum Zeitpunkt der Erteilung der Pachtrechte
    bestanden keine Ansprüche der Eingeborenen, aber es wird angenommen, dass ein landesweiter
    Eingeborenenanspruch auf Kronland besteht.

    – Es sind keine Nationalparks, historischen Stätten oder Umweltauflagen bekannt.
    – Die einzige Lizenzgebühr ist die Lizenzgebühr des Staates NSW von 4 % auf das geförderte Zinn.
    Von anderen Parteien – Anerkennung und Würdigung der Exploration durch andere Parteien. – Der Bergbau wurde in den 1970er und 1980er Jahren von Loloma betrieben. Begrenzte
    durchgeführte Explorationsstudien wurden zwischen den 1970er und 1980er Jahren von EZ/Loloma, Billiton,
    Exploration Mineral Deposits und Base Minerals durchgeführt. Diese Daten bieten einige Anhaltspunkte, aber
    die Lage der Bohrlöcher ist ungenau und kann nur auf +/- 10-20 m genau bestätigt werden. Diese
    Daten wurden und werden nicht für zukünftige Ressourcenschätzungen
    verwendet.

    Geologie – Lagerstättentyp, geologisches Umfeld und Art der Mineralisierung. – Bei der Lagerstätte handelt es sich um eine Zinn- und Zink-Kupfer-Silber-Lagerstätte in Form
    von flächigen Adern mit horizontal und vertikal verlaufenden Quarz-Glimmer-Kassiterit-Sulfid-
    und Fluorit-Topas-Adern, die sich über eine Fläche von bis zu 3.000 m x 600 m erstrecken.

    – Die Adern variieren in ihrer Mächtigkeit von weniger als 0,5 mm bis 100 mm, sind jedoch im
    Allgemeinen zwischen 1 mm und 10 mm dick und weisen durchschnittlich etwa 20 Adern pro Meter
    auf.

    – Das Wirtsgestein ist ein felsisches vulkanisches oder vulkanisch-klastisches Sediment.
    – Als Quelle der mineralisierenden Fluide wird eine darunter liegende Intrusion des triassischen
    Mole-Leucogranits, eines reduzierten, stark fraktionierten Granits vom Typ A bis I, vermutet.
    Es wird davon ausgegangen, dass die Metalle von Interesse (Sn, Cu, Ag) in der späten
    magmatischen Flüssigkeit dieses Granits durch Anreicherung inkompatibler Elemente während der
    fraktionierten Kristallisation angereichert wurden. Durch das Aufbrechen der Magmakammer
    während der Sprödbruchbildung in ENE-Ausrichtung wurden diese angereicherten Fluide angezapft,
    in denen sich die Metalle anschließend aufgrund veränderter Temperatur- und Druckbedingungen
    und/oder durch Vermischung mit meteorischen Fluiden
    ablagerten.
    Informationen zum – Eine Zusammenfassung aller Informationen, die für das Verständnis der Explorationsergebnisse · Siehe Anhang 1 – Details zu den Bohrlöchern.
    Bohrloch von Bedeutung sind, einschließlich einer tabellarischen Darstellung der folgenden Informationen
    für alle wesentlichen
    Bohrlöcher:
    o Ost- und Nordrichtung des Bohrlochkragens
    o Elevation oder RL (Reduced Level – Höhe über dem Meeresspiegel in Metern) des Bohrlochkragens
    o Neigung und Azimut des Bohrlochs
    o Länge des Bohrlochs und Abfangtiefe
    o Lochlänge.
    – Wird der Ausschluss dieser Informationen damit begründet, dass die Informationen nicht
    wesentlich sind und der Ausschluss das Verständnis des Berichts nicht beeinträchtigt, sollte
    die zuständige Person deutlich erklären, warum dies der Fall
    ist.
    Methoden zur – Bei der Meldung von Explorationsergebnissen sind Gewichtungs-Durchschnittsverfahren, maximale – Alle gezeigten Abschnitte sind gewichtete Durchschnittswerte der ungeschnittenen Daten. Die
    Datenaggregation und/oder minimale Gehaltsabschneidungen (z. B. Abschneiden von hohen Gehalten) und Intervalle basieren auf einem nominalen unteren Cutoff-Wert von 0,05 % Sn.
    Cut-off-Gehalte in der Regel wesentlich und sollten angegeben
    werden. – Die einzigen hohen Gehalte sind auf sehr dicke Adern mit grobem Kassiterit zurückzuführen.
    – Wenn aggregierte Abschnitte kurze Abschnitte mit hochgradigen Ergebnissen und längere Diese sind in der Tabelle aufgeführt, da ihre Nichtberücksichtigung ein unrealistisches Bild
    Abschnitte mit niedriggradigen Ergebnissen enthalten, sollte das für eine solche Aggregation der Gehaltsvariabilität vermitteln würde.
    verwendete Verfahren angegeben und einige typische Beispiele für solche Aggregationen
    detailliert dargestellt – Es werden keine metallischen Äquivalenzgrade angegeben.
    werden.
    – Die Annahmen, die bei der Angabe von Metalläquivalentwerten zugrunde gelegt werden, sollten
    klar angegeben
    werden.
    Verhältnis zwischen – Diese Beziehungen sind besonders wichtig für die Berichterstattung über die – Da die Mineralisierung nicht vertikal verläuft und die Bohrlöcher um -60° einfallen, liegen
    Mineralisierungsbrei Explorationsergebnisse. die tatsächlichen Mächtigkeiten bei etwa 50 % der
    ten und – Wenn die Geometrie der Mineralisierung in Bezug auf den Bohrlochwinkel bekannt ist, sollte Intervallbreiten.
    Abschnittslängen ihre Art angegeben – Die tatsächlichen Breiten sind in der beigefügten Tabelle angegeben.
    werden.
    – Wenn sie nicht bekannt ist und nur die Länge des Bohrlochs angegeben wird, sollte ein
    eindeutiger Hinweis darauf erfolgen (z. B. „Länge des Bohrlochs, wahre Breite nicht
    bekannt“).
    Diagramme – Für jede bedeutende Entdeckung, über die berichtet wird, sollten geeignete Karten und Schnitte – Planansicht vorhanden, wahre Breiten geschätzt.
    (mit Maßstäben) sowie Tabellen der Abschnitte beigefügt
    werden.
    Ausgewogene – Wenn eine umfassende Berichterstattung über alle Explorationsergebnisse nicht möglich ist, – Alle bisher erzielten Ergebnisse werden berichtet.
    Berichterstattung sollte eine repräsentative Berichterstattung sowohl über niedrige als auch über hohe Gehalte – Das Begleitdokument wird als ausgewogener Bericht betrachtet.
    und/oder Mächtigkeiten erfolgen, um eine irreführende Berichterstattung über
    Explorationsergebnisse zu
    vermeiden.
    Andere wesentliche – Andere Explorationsdaten sollten, sofern sie aussagekräftig und wesentlich sind, angegeben – Weitere Explorationsdaten werden hier nicht genannt.
    Explorationsdaten werden, einschließlich (aber nicht beschränkt auf): geologische Beobachtungen, geophysikalische
    Untersuchungsergebnisse, geochemische Untersuchungsergebnisse, Schüttgutproben – Größe und
    Behandlungsmethode, metallurgische Testergebnisse, Schüttdichte, Grundwasser, geotechnische und
    Gesteinseigenschaften, potenziell schädliche oder kontaminierende
    Substanzen.
    Weitere Arbeiten – Art und Umfang der geplanten weiteren Arbeiten (z. B. Tests für seitliche Erweiterungen oder – Die RC-Explorationsbohrungen sind im Gange und werden separat gemeldet, sobald alle Ergebnisse
    Tiefenerweiterungen oder groß angelegte vorliegen. Es ist beabsichtigt, in den nächsten Jahren detailliertere Bohrungen auf
    Step-out-Bohrungen). ausgewählten Zielen
    – Diagramme, in denen die Gebiete möglicher Erweiterungen deutlich hervorgehoben werden, durchzuführen.
    einschließlich der wichtigsten geologischen Interpretationen und der künftigen Bohrgebiete,
    sofern diese Informationen nicht kommerziell sensibel
    sind.

    Anhang 1: Vollständige Bohrdaten Tabelle

    Bohrung Nr. Östliche Nordrichtung Höhenlage (m) Neigung (°) Azimut (° wahr)Gesamttiefe (m) Von (m) Nach (m) Intervall (m)Geschätzte wahre Gehalt (% Sn) Kommentare
    Ausrichtung (GDA94 Breite
    (GDA94 Z56) (m)
    Z56)
    TMGBRC001 366450.0 6742625.0 920.0 -60.0 180.0 150 2.0 50.0 48.0 24.0 0.18
    einschließlich 2.0 23.0 21.0 11.0 0.32
    einschließlich. 11.0 18.0 7.0 3.0 0.63
    und 42.0 45.0 3.0 1.5 0.28
    64.0 69.0 5.0 2.5 0.18
    102.0 105.0 3.0 1.5 0.12
    TMGBRC002 366450.0 6742625.0 920.0 -60.0 360.0 139 47.0 57.0 10.0 5.0 0.04
    einschließlich 47.0 49.0 2.0 1.0 0.07
    und 55.0 57.0 2.0 1.0 0.06
    84.0 92.0 8.0 4.0 0.03
    einschließlich 86.0 88.0 2.0 1.0 0.07
    126.0 130.0 4.0 2.0 0.04
    134.0 138.0 4.0 2.0 0.03
    TMGBRC003 366583.0 6742648.0 924.0 -60.0 180.0 30 0.0 30.0 30.0 15.0 0.10 eoh
    einschließlich 21.0 28.0 7.0 3.5 0.16
    TMGBRC004 366331.0 6742603.0 918.0 -60.0 180.0 109 17.0 35.0 18.0 9.0 0.07
    einschließlich 17.0 26.0 9.0 4.5 0.10
    30.0 35.0 5.0 2.5 0.06
    TMGBRC005 366000.0 6742325.0 918.0 -60.0 180.0 111 30.0 43.0 13.0 6.0 0.02
    75.0 109.0 34.0 17.0 0.05
    TMGBRC006 366000.0 6742250.0 917.0 -60.0 180.0 137 7.0 85.0 78.0 39.0 0.08
    einschließlich 7.0 19.0 12.0 6.0 0.11
    und 48.0 60.0 12.0 6.0 0.13
    TMGBRC007 367242.0 6742848.0 942.0 -60.0 180.0 90 0.0 39.0 39.0 20.0 0.04
    einschließlich 27.0 30.0 2.0 1.0 0.08
    45.0 61.0 16.0 8.0 0.03
    einschließlich 56.0 58.0 2.0 1.0 0.06
    TMGBRC008 367242.0 6742848.0 942.0 -60.0 360.0 90 2.0 11.0 9.0 4.5 0.05
    36.0 41.0 5.0 2.5 0.07
    57.0 67.0 10.0 5.0 0.06
    einschließlich 57.0 59.0 2.0 1.0 0.15
    TMGBRC009 365100.0 6742475.0 920.0 -60.0 180.0 126 0.0 7.0 7.0 3.5 0.08
    23.0 24.0 1.0 0.5 0.15
    73.0 75.0 2.0 1.0 0.06
    TMGBRC010 365100.0 6742475.0 920.0 -60.0 360.0 142 3.0 10.0 7.0 3.5 0.03
    36.0 38.0 2.0 1.0 0.09
    50.0 51.0 1.0 0.5 0.27
    62.0 119.0 57.0 28.5 0.05
    TMGBRC011 365100.0 6742325.0 920.0 -60.0 180.0 135 3.0 33.0 30.0 15.0 0.05
    einschließlich 3.0 8.0 5.0 2.5 0.12
    TMGBRC012 365100.0 6742250.0 915.0 -60.0 180.0 150 76.0 103.0 27.0 13.5 0.08
    einschließlich 77.0 91.0 14.0 7.0 0.12
    einschließlich 85.0 90.0 5.0 2.5 0.18
    120.0 150.0 30.0 15.0 0.04 eoh

    (Geschätzt, Untersuchung noch nicht durchgeführt; eoh = Mineralisierung am Ende des Bohrlochs)

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    First Tin Plc
    First Tin
    First Floor, 47-48 Piccadilly
    W1J 0DT London
    Großbritanien

    email : info@firsttin.com

    Pressekontakt:

    First Tin Plc
    First Tin
    First Floor, 47-48 Piccadilly
    W1J 0DT London

    email : info@firsttin.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    First Tin Plc – Endgültige Ergebnisse der Tin Beetle-Bohrungen bestätigen das Potenzial des Taronga-Zinnprojekts als Hub und Spoke

    auf News veröffentlichen publiziert am 29. August 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 79 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,