• HWPL fordert seit langem die Schaffung eines internationalen Gesetzes, um potenzielle Kriege zu verhindern, weshalb Experten für internationales Recht versammelt wurden und die DPCW abgegeben wurde.

    BildUm den aktuellen Bedrohungen für Leben und Stabilität durch Kriege und Konflikte zu begegnen, fand am 25. Mai 2022 die 9. Jubiläumsfeier von HWPL zur Deklaration des Weltfriedens online statt, bei der 3.000 Teilnehmer aus Politik, Religion, Wissenschaft, Medien und Zivilgesellschaft teilnahmen. Unter dem Thema „Institutionalisierung des Friedens: Verwirklichung des kollektiven Willens zum Frieden“ präsentierte HWPL die Fortschritte der internationalen Zusammenarbeit zur Verwirklichung eines durch Rechtsinstrumente gesicherten nachhaltigen Friedens.

    Bereits 2013 proklamierte Heavenly Culture, World Peace, Restoration of Light (HWPL) die Deklaration des Weltfriedens. Ein internationales Rechtskomitee, bestehend aus 19 Rechtsexperten aus 15 Ländern, entwickelte diese zur Deklaration des Weltfriedens und der Beendigung der Kriege (DPCW) weiter, um ein internationales Rechtsinstrument für einen globalen Frieden zu schaffen. Die 10 Artikel und 38 Klauseln der DPCW umfassen die Prävention und Lösung von Konflikten, die schrittweise Verringerung des Kriegspotentials und die Umwandlung von Waffen in alltägliche Werkzeuge, die Achtung und Lösung von Konflikten auf der Grundlage von Religion und ethnischer Identität und die Verbreitung einer Kultur des Friedens. Seit der Proklamation vor neun Jahren haben 730.000 Bürger aus 176 Ländern ihre Unterstützung der DPCW mit ihrer Unterschrift deutlich gemacht.

    Um die Zusammenarbeit bei der Friedenskonsolidierung zu fördern, appellierte der HWPL-Vorsitzende Man Hee Lee an die Teilnehmer, sich als „Botschafter des Friedens“ zu vereinen, „um künftigen Generationen Freiheit und Frieden zu bringen“. „Dieses Mal ist (Russland) in die Ukraine eingefallen und hat den Krieg begonnen. Aus diesem Grund fordern wir seit langem die Schaffung eines internationalen Gesetzes, um potenzielle Kriege zu verhindern. Also haben wir Experten für internationales Recht weltweit versammelt […] und die Erklärung mit 10 Artikeln und 38 Klauseln abgegeben.“

    Bei der Veranstaltung wurde auch die Teilnahme von Pädagogen an friedensbezogenen Aktivitäten vorgestellt. Die Unterrichtsmethodik unter Verwendung von Metaverse wurde als virtuelle Weltplattform vorgestellt, auf der Schüler Frieden erfahren können, indem sie Materialien lesen und verschiedene Friedensaktivitäten beobachten, die in vielen Teilen der Welt durchgeführt werden.

    Einer der teilnehmenden Studenten sagte: „Ich habe gelernt, dass ein internationales Gesetz notwendig ist, um Frieden zu erreichen. Wir brauchen ein Gesetz, das Frieden schaffen kann. Es ist wichtig, dass sich die Menschen an das Gesetz halten, und wenn alle Menschen Bürger des Friedens werden, bräuchten wir nicht einmal das Gesetz.“

    Herr Supalak Ganjanakhundee, Pridi Banomyong International College Visiting Fellow der Thammasat-Universität und ehemaliger Chefredakteur von The Nation in Thailand, sagte während des Journalistenreports der Veranstaltung, dass die Grundlage des Friedens eng mit der Demokratie verbunden sei, die im Friedensprozess als offener Raum die „Teilhabe der Zivilgesellschaft ermöglicht“. Er betonte: „Jeder Friedensprozess, der zu dauerhaftem Frieden führen will, muss das Problem an der Wurzel angehen und Hand in Hand mit einer Demokratisierung geführt werden, nicht nur unter intensiver Beteiligung von Interessengruppen, sondern auch der Zivilgesellschaft.“

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    HWPL Deutschland e. V.
    Frau Lisa Schnabel
    Theodor-Heuss Allee 112
    60486 Frankfurt am Main
    Deutschland

    fon ..: +4917650081738
    web ..: http://www.hwpl.kr
    email : pr@hwpl.eu

    HWPL ist eine internationale Friedensorganisation, die sich für globalen Frieden und die friedliche Beendigung von Kriegen in über 100 Ländern weltweit einsetzt. Als international agierende NGO mit Konsultationsstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) ist sie ebenfalls mit der Abteilung für globale Kommunikation der Vereinten Nationen (DGC) verbunden. Durch Friedensarbeit, Bildungsprogramme und interreligiöse Dialoge arbeitet HWPL eng mit Vertretern aus Gesellschaft, Politik, Bildung und Religion zusammen, um in gemeinsamer Zusammenarbeit die Schaffung von Frieden weltweit voranzutreiben.

    Pressekontakt:

    HWPL Deutschland e. V.
    Frau Lisa Schnabel
    Theodor-Heuss Allee 112
    60486 Frankfurt am Main

    fon ..: +4917650081738
    web ..: http://www.hwpl.kr
    email : pr@hwpl.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Frieden institutionalisieren: Gestaltung kollektiven Handelns zur Schaffung von Frieden als Kultur und Norm

    auf News veröffentlichen publiziert am 5. Juni 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 1 x angesehen

    Schlagwörter: , , ,