• Sichere Beteiligungen durch gründliche KYC-Prüfungen im Private-Equity-Sektor

    BildDie Einhaltung von Know Your Customer (KYC)-Pflichten ist für Private-Equity-Firmen von zentraler Bedeutung, insbesondere im Hinblick auf die Anforderungen zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und Terrorismusfinanzierung (CTF).

    Abschnitt 13.21 der JMLSG Leitlinien zum Private Equity beleuchtet den Begriff des „Kunden“ für AML-Zwecke und erläutert die Notwendigkeit umfassender Prüfungen aller beteiligten Parteien. Dieser Artikel untersucht die KYC-Pflichten im Detail, die Bedeutung von Abschnitt 13.21 und die praktischen Herausforderungen bei der Umsetzung dieser Anforderungen.

    Rechtlicher Rahmen und Definition des „Kunden“

    Die EU-Geldwäscherichtlinie (AMLD) und das deutsche Geldwäschegesetz (GwG) bilden die rechtliche Grundlage für die KYC-Pflichten im Private-Equity-Sektor. Abschnitt 13.21 der JMLSG Leitlinien zum Private Equity definiert den Begriff des „Kunden“ im Kontext der AML-Vorschriften.

    Ein „Kunde“ ist jede Partei, mit der ein Private-Equity-Fonds gelegentlich Geschäfte abschließt oder eine Geschäftsbeziehung aufbaut. Dies umfasst nicht nur die direkten Investoren des Fonds, sondern auch Co-Investoren, Käufer und Verkäufer von Portfoliounternehmen sowie andere beteiligte Parteien.

    Sorgfältige Due Diligence bei der Investorenauswahl

    Abschnitt 13.22 der JMLSG Leitlinien zu Private Equity erläutert die Notwendigkeit einer sorgfältigen Due-Diligence-Prüfung bei der Aufnahme von Investoren in einen Fonds. Private-Equity-Firmen müssen sicherstellen, dass alle Investoren gründlich identifiziert und überprüft werden. Dies umfasst die Erhebung detaillierter Informationen über die Identität der Investoren und die Herkunft der Mittel.

    Die Due-Diligence-Prüfungen sind besonders wichtig, um sicherzustellen, dass keine illegalen Gelder in den Fonds gelangen und die Investoren keine Verbindung zu kriminellen Aktivitäten haben.

    Identifizierung der wirtschaftlichen Eigentümer

    In Abschnitt 13.23 wird betont, dass Private-Equity-Firmen die wirtschaftlichen Eigentümer der Investoren identifizieren müssen. Wenn ein Investor eine natürliche Person oder ein Anlageinstrument ist, das sich vollständig im Besitz einer natürlichen Person befindet, muss die Firma die Identität des wirtschaftlichen Eigentümers feststellen und angemessene Maßnahmen zur Überprüfung ergreifen.

    Dies ist besonders wichtig, da wirtschaftliche Eigentümer oft die tatsächliche Kontrolle über die Investitionen und die damit verbundenen Mittel haben. Durch die Identifizierung der wirtschaftlichen Eigentümer können Private-Equity-Firmen sicherstellen, dass die Investitionen aus legitimen Quellen stammen und den regulatorischen Anforderungen entsprechen.

    Neue Investitionen

    Eine Private-Equity-Firma sollte bei einer neuen Investition die Anwendung von Kunden-Due-Diligence-Maßnahmen unter Berücksichtigung eines risikobasierten Ansatzes bei den folgenden Gegenparteien in Betracht ziehen:

    Das Portfoliounternehmen;

    Möglicherweise jedes neue Unternehmen, das zum Zweck der Investition gegründet wurde;
    Jede Partei, die Anteile an den Private-Equity-Fonds oder an einem neu gegründeten Unternehmen für die Investition verkauft; und
    Jede Partei, die neben dem Private-Equity Fonds eine Co-Investition tätig.
    Direktinvestition in ein Unternehmen
    Wenn die Investition direkt einem Unternehmen zur Verfügung gestellt wird, sollte die Kunden-Due-Diligence auf dieses Portfoliounternehmen angewendet werden.

    Die wirtschaftlichen Eigentümer des Portfoliounternehmens müssen identifiziert und ihre Identität verifiziert werden. Dies sind häufig dieselben Parteien, die im Rahmen der Due-Diligence-Prüfung bei den Verkäufern identifiziert wurden, wenn die Private-Equity-Investition zur Finanzierung eines Ausstiegs bestehender Aktionäre verwendet wird.

    Für die Zwecke der Transaktion können eine oder mehrere neue Zweckgesellschaften (Newcos) genutzt werden. Dies bedeutet, dass die Private-Equity-Firma oder ihre Fonds eine direkte Transaktion nur mit einem Newco und nicht mit dem Portfoliounternehmen eingehen dürfen.

    Dennoch fließen die Investmentfonds letztendlich in verbundenen Transaktionen an das Portfoliounternehmen weiter. Daher muss ein klares Verständnis des zugrunde liegenden wirtschaftlichen Eigentümers oder Empfängers der Fonds und des Finanzierungsflusses bestehen. Aus diesem Grund sollte eine umfassende Kunden-Due-Diligence-Prüfung durchgeführt werden.

    Sorgfaltspflichten bei Investitionen in Unternehmensgruppen

    Wenn die Investition einer Unternehmensgruppe bereitgestellt wird (ob direkt oder indirekt über ein oder mehrere Newcos), sollte die Kunden-Due-Diligence auf das oberste Unternehmen innerhalb der Unternehmensgruppe angewendet werden, das erworben wird oder die Private-Equity-Investition erhält, wie es vor der Einführung jeglicher Newcos existierte.

    Wenn die Unternehmensgruppe, die die Investition erhält, aus einer größeren Unternehmensgruppe herausgelöst wird, sollte eine Kunden-Due-Diligence-Prüfung auf das Spitzenunternehmen der ausgegliederten Gruppe angewendet werden.

    Sorgfaltspflichten bei Verwendung von Newcos

    Für Transaktionen können ein oder mehrere Newcos eingesetzt werden, entweder zum Erwerb der Zielportfoliogruppe oder für eine effiziente steuerliche Gestaltung. Newcos werden in der Regel von der Private-Equity-Firma oder professionellen Beratern gegründet, die die Private-Equity-Firma, einen leitenden Co-Investor oder das Investmentmanagement vertreten. Die ursprünglichen Direktoren und Aktionäre solcher Newcos sind meist mit der Private-Equity-Firma oder dem professionellen Berater verbunden und werden vor oder bei der Unterzeichnung geändert.

    Solange ein Newco zuvor keine Geschäfte getätigt hat und im Vorgriff auf eine Transaktion gegründet wurde, gibt es keinen Grund, eine formelle Kunden-Due-Diligence-Prüfung für jedes Newco durchzuführen. Die Gerichtsbarkeit des Newco könnte ein höheres Risikoprofil aufweisen, aber solange die Gründung ordnungsgemäß erfolgte und der Grund für die Wahl der Gerichtsbarkeit verständlich und angemessen ist, sollte dies keine zusätzliche Überprüfung erfordern. Wenn ein Newco diese Kriterien nicht erfüllt, können gemäß der Risikoeinschätzung einer Private-Equity-Gesellschaft Kunden-Due-Diligence-Maßnahmen angemessen sein.

    Wenn die Transaktion eine Kette von Newcos einführt, sollte nur die Kunden-Due-Diligence-Prüfung in Bezug auf das oberste Newco in der vorgeschlagenen Unternehmensstruktur berücksichtigt werden, in das die Private-Equity-Firma oder ihre Fonds investiert sind. Dies setzt voraus, dass die nachgeordneten Newcos alle vollständig im Besitz des Top-Newco sind und dass alle Direktoren Vertreter der Private-Equity-Firma oder Co-Investoren sind oder innerhalb der Portfoliogruppe bekannt sind oder vor oder bei der Unterzeichnung entsprechend geändert werden.

    KYC Pflichten bei Verkäufern

    Die Investitionsentscheidung einer Private-Equity-Firma kann zur Finanzierung eines Ausstiegs bestehender Aktionäre genutzt werden, was dazu führt, dass eine oder mehrere natürliche oder juristische Personen finanziell davon profitieren. Verkäufer eines Portfoliounternehmens gelten als Kunden des Private-Equity-Fonds für AML-Zwecke, wenn sie direkt mit dem Private-Equity-Fonds Geschäfte abwickeln.

    Eine Private-Equity-Firma sollte alle Verkäufer identifizieren und einen risikobasierten Ansatz zur Überprüfung der Identität der Verkäufer (und etwaiger wirtschaftlicher Eigentümer) verfolgen, entsprechend der Einschätzung des von jedem Verkäufer ausgehenden Geldwäscherisikos.

    Auch wenn die Platzierung von Newcos in der Struktur bedeutet, dass es keine direkte Transaktion zwischen dem Private-Equity-Fonds und den Verkäufern gibt, sollte die Private-Equity-Firma eine Due-Diligence-Prüfung der Verkäufer durchführen, da sie ganz oder teilweise von der Private-Equity-Investition profitieren, die an sie fließt. Die Natur der durchgeführten Due-Diligence-Arbeiten erfordert umfassende Prüfungen und Untersuchungen der Ursprünge des Unternehmens.

    Die JMLSG Leitlinien in den Absätzen 13.49 bis 13.54 sind für die Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden im Zusammenhang mit dem Verkauf von Unternehmen relevant. Die Leitlinien in den Absätzen 13.55 bis 13.69 sind für die Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden beim Verkauf von Fonds relevant.

    Co-Investoren

    An Private-Equity-Transaktionen können verschiedene Co-Investoren beteiligt sein. Dazu können andere Private-Equity-Fonds, institutionelle Anleger (die möglicherweise auch in den Private-Equity-Fonds investieren, mit dem sie gemeinsam investieren), neue Direktoren oder Manager sowie bestehende Gründer, Manager oder Mitarbeiter eines Unternehmens gehören, die es weiterführen oder ihre Investition in ein Portfoliounternehmen verlängern oder eine neue Möglichkeit zur Co-Investition erhalten.

    Eine Private-Equity-Firma sollte überlegen, ob sie Co-Investoren identifiziert, insbesondere unter folgenden Umständen:

    Wenn der Private-Equity-Fonds als Hauptinvestor in der Finanzierungsrunde fungiert und die Beteiligung eines Co-Investors an der Transaktion arrangiert hat und der Co-Investor sich formell auf den Private-Equity-Fonds verlässt, wie es bei Venture-Capital-Finanzierungsrunden oder Club-Deals der Fall sein kann.
    Wenn ein Co-Investor neben dem Private-Equity-Fonds einen erheblichen Anteil der Investition übernimmt, sodass er zum wirtschaftlichen Eigentümer des Portfoliounternehmens wird.
    Wenn ein Co-Investor eine Einzelperson ist und Vorstandsmitglied des Portfoliounternehmens ist oder sein wird.
    Eine Private-Equity-Firma sollte bei der Überprüfung der Identität eines Co-Investors einen risikobasierten Ansatz verfolgen, der sich an der Einschätzung des Unternehmens zum Geldwäscherisiko eines Co-Investors orientiert. Die JMLSG Leitlinien in den Absätzen 13.55 bis 13.69 sind für die Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden in Bezug auf Co-Investment-Fonds relevant.

    ?Was kann ich von S+P Seminare erwarten?

    S+P Seminare sind für alle, die ihr Wissen erweitern und ihre Fähigkeiten verbessern wollen. Wir bieten eine Vielzahl interessanter und informativer Seminare, die dir helfen, dich weiterzuentwickeln und dein Potenzial voll auszuschöpfen. Ob du ein Neueinsteiger im Beruf bist oder ein Experte, bei uns findest du das passende Seminar für deine Bedürfnisse.

    Unsere Seminare und Online-Schulungen sind etwas ganz Besonderes. Hier lernst du nicht nur die Theorie, sondern setzt das Gelernte auch direkt in die Praxis um. In kleinen Gruppen übst du anhand konkreter Fallbeispiele und mit Hilfe der S+P Tool Box, wie du dein Wissen anwenden kannst. Profitiere von der langjährigen Erfahrung und Expertise unserer Trainer, die sich bestens auskennen. Am Ende des Seminars hast du alles Wissenswerte rund um das Thema gelernt und kannst die neuen Erkenntnisse sofort in deiner täglichen Arbeit anwenden.

    ?Unsere S+P Lehrgänge

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    S&P Unternehmerforum GmbH
    Herr Achim Achim
    Feringastr. 12 A
    85774 Unterföhring
    Deutschland

    fon ..: +49 89 452 429 70 – 100
    web ..: https://sp-unternehmerforum.de/
    email : service@sp-unternehmerforum.de

    Seminare + Online Schulungen + Inhouse Training
    Du suchst Seminare und Online Schulungen? S+P Unternehmerforum ist ein innovativer Seminar-Anbieter für Nicht-Finanzunternehmen und Finanzunternehmen.

    Die S+P Idee: Mit den S+P Seminaren setzt Du Lösungen ohne Umwege um und sicherst Deine Chancen.

    Unsere Mission: Mit der S+P Tool Box das Beste für Dich und Dein Unternehmen schaffen.

    ProvenExpert: S+P Seminare werden von den Teilnehmern mit 4,65 von 5 Sternen bewertet

    Pressekontakt:

    S&P Unternehmerforum GmbH
    Herr Achim Schulz
    Feringastr. 12A
    85774 Unterföhring bei München

    fon ..: +49 89 452 429 70 – 100
    web ..: https://sp-unternehmerforum.de/
    email : service@sp-unternehmerforum.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Wer ist der Kunde für AML-Zwecke?

    auf News veröffentlichen publiziert am 5. Juli 2024 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 19 x angesehen

    Schlagwörter: ,