• Experten sind sich einig: In Sachen Klimaschutz und Energie muss sich noch viel ändern. Österreich prescht in dieser Sache vor, ab 2035 wird nicht mehr mit Öl geheizt. Womit dann, so unsere Frage.

    BildIn Sachen Ölheizungsverbot ist man in Österreich hoch motiviert. Seit 2020 dürfen in Neubauten keine Ölheizungen mehr zum Einsatz kommen, mit 2035 soll es generell keine Ölheizungen mehr geben. Dieser relativ neue Beschluss sorgt für einige Unruhe und im Moment wird das Umrüsten auf andere Energieformen großzügig gefördert. Bis zu 50 Prozent der Kosten können sich all jene sparen, die jetzt bereits umrüsten.

    In Deutschland gilt: Ein generelles Verbot der Ölheizung ist derzeit nicht geplant, doch sollen Standard-Ölkessel, die älter als 30 Jahre sind, und bei denen es sich nicht um Brennwert- bzw. Niedertemperaturkessel handelt, ausgetauscht werden. Ölkessel dürfen auch bei Neubauten weiterhin verbaut werden, allerding ab 2026 nur noch als Hybridsysteme, die erneuerbare Energien einbinden. Zu diesen Systemen gehören Solaranlagen oder Wärmepumpen.

    Der Experte für Wärmepumpen Heizsysteme erklärt, wie letzteres funktionieren kann: „Eine Wärmepumpe funktioniert mit Luft, Wasser oder Erdwärme und je nach Möglichkeiten entscheidet man sich für eines der drei Systeme. Dazu holt man sich einen Spezialisten, der prüft, was die beste Entscheidung ist. Wärmepumpenanlagen kann man auch nachrüsten und hier ist es besonders wichtig, die Gegebenheiten vorab zu prüfen. Aufgrund der guten Fördermöglichkeiten lohnt sich ein Nachrüsten in Österreich zurzeit auf jeden Fall.“

    Gute Nachrichten, glauben doch viele Konsumenten und Konsumentinnen noch immer, dass Wärempumpenanlagen nur für Neubauten in Frage kommen. Über aktuelle Förderungen und Möglichkeiten sowie die besten Partner in Sachen Wärmepumpe kann man sich auf dieser Website ausführlich informieren: www.waermepumpe-austria.at.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Wärmepumpe Austria
    Herr Siegfried Kopatsch
    Bockgasse 2a
    4020 Linz
    Österreich

    fon ..: +43 (0)732 600 300
    fax ..: +43 (0)732 600 200 90
    web ..: https://www.waermepumpe-austria.at/
    email : office@waermepumpe-austria.at

    Der Verband Wärmepumpe Austria (WPA) ist ein Branchenverband mit Sitz in Linz, der seit 2012 besteht. Zurzeit sind über 90% aller Wärmepumpenhersteller in Österreich, alle Elektrizitätsversorgungsunternehmen über den Verband „Österreichs Energie“ sowie Zuliefer- und Bohrunternehmen durch den Verband Wärmepumpe Austria organisiert.

    Unser Ziel für die Zukunft ist, mit der außerordentlichen Installationspartner-Mitgliedschaft weitere Installationsbetriebe mit an Bord zu holen.

    Auf unserer Website erfahren Interessierte alles zur Funktionsweise von Wärmepumpen sowie Fördermöglichkeiten und unsere Firmenpartner.

    Pressekontakt:

    Wärmepumpe Austria
    Herr Siegfried Kopatsch
    Bockgasse 2a
    4020 Linz

    fon ..: +43 (0)732 600 300
    web ..: https://www.waermepumpe-austria.at/
    email : presse@romanahasenoehrl.at


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Energiewende in Sicht?

    auf News veröffentlichen publiziert am 25. April 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 2 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , , , , ,