• Wissenschaftlicher Durchbruch in der Demenz-Forschung: Die Transkranielle Pulsstimulation (TPS).

    BildWer heute mit der Diagnose Alzheimer-Demenz oder anderen Form der Demenz konfrontiert ist und nach Behandlungsoptionen sucht, wird bislang enttäuscht. Unisono heißt es von allen Seiten: Nein, der Formenkreis Demenz ist unheilbar, eine Therapie ist nicht in Sicht. Dies jedenfalls schreiben die Verbände und Institutionen auf ihren Websites noch – bedauerlicherweise. Zu kurz ist augenscheinlich noch die Zeitspanne der öffentlichen Wahrnehmung, seit der die erste tatsächliche Alzheimer-Demenz-Therapie namens Transkranielle Pulsstimulation (TPS®) zugelassen wurde – eine Therapie, die sicher und wirksam ist und noch dazu ambulant durchgeführt wird. Doch immerhin: einige hundert Patient*innen wurden mittlerweile bereits erfolgreich behandelt.

    Schallwellen versus Chemie: Die Medizintechnik ist der Pharma-Forschung derzeit einen Schritt voraus.

    Während in Fachkreisen derzeit höchst kontrovers über das in den USA unter unüblichen Umständen zugelassene Medikament Aducanumab (Handelsname: Aduhelm) diskutiert wird, dessen Wirksamkeit umstritten, dafür die Nebenwirkungen jedoch umso unbestrittener sind, haben Forscher der MedUni Wien, Universitätsklinik für Neurologie, bewiesen, dass Schallwellen (man spricht hier u. a. auch von Ultraschall) das menschliche Gehirn auf vielfältige Weise positiv beeinflussen können. Nach jahrelanger Forschung und Entwicklung mündeten diese Erkenntnisse in die seit Anfang 2021 in Deutschland an mehr und mehr Standorten verfügbare Therapie „Transkranielle Pulsstimulation“, kurz: TPS.

    Präzisionsmedizin im Gehirn – mit TPS ist die Regeneration des Gehirns erstmals möglich.

    Die extrem kurzen Schallpulse der Transkraniellen Pulsstimulation (TPS) führen zu kurzfristigen Membranveränderungen an den Gehirnzellen. Die Konzentration von Transmittern und anderen biochemischen Stoffen wird dabei lokal verändert. Die Konsequenz ist eine Aktivierung von Nervenzellen und der Aufbau kompensatorischer Netzwerke, also die Bildung neuer Synapsen, die die erkrankte Hirnfunktion verbessern. „Es ist, als ob man einen alten Motor wieder anwirft. Jene Nervenzellen, die noch aktivierbar sind, zeigen nach Anwendung der TPS deutliche Verbesserungen. Dadurch wird der Leistungsabfall gebremst,“ erklärt Prof. Roland Beisteiner, Studienleiter an der Universitätsklinik für Neurologie, Wien. Die TPS könne so regelrecht ein Zurückdrehen des Krankheitsverlaufs ermöglichen, führt der Wissenschaftler weiter aus.
    Dass die Studienergebnisse auch in der Behandlung der Demenz-Patient*innen in der Praxis repetierbar sind, zeigt sich eindrucksvoll in den Kliniken und Praxen, die die TPS mittlerweile ambulant anbieten. Sechs halbstündige Behandlungseinheiten innerhalb von zwei Wochen reichen zunächst aus, um Betroffenen und damit auch den Angehörigen ganz neue Lebensperspektiven zu eröffnen – und dies mit regelrecht sanfter High-Tech-Medizin, die, salopp formuliert, fast mit einem Friseurbesuch vergleichbar ist.

    Über 3.500 Behandlungseinheiten wurden mit der TPS bis dato durchgeführt. Betroffene und Angehörige, die sich bereits für die Transkranielle Pulsstimulation entschieden haben, sind sich einig: „Die beste Entscheidung, die wir seit der Diagnose vor Jahren getroffen haben,“ bringt es ein Angehöriger auf den Punkt.

    Die TPS im Detail: www.alzheimer-deutschland.de

    Um der Transkranielle Pulsstimulation (TPS) ein Forum zu geben und vor allem Patient*innen und Angehörige umfassend über diese neue Behandlungsmöglichkeit zu informieren, haben die behandelnden ÄrztInnen eine eigene Informations-Plattform ins Leben gerufen. Hier finden Interessierte alles rund um die TPS sowie kompetente, unverbindliche und kostenfreie Beratung: www.alzheimer-deutschland.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Interessensgemeinschaft Alzheimer-Demenz-Therapie TPS
    Frau Katja C. Schmidt
    Spumberg 19 b
    5421 Adnet bei Salzburg
    Österreich

    fon ..: +49-(0)1579-24 54 388
    web ..: https://www.alzheimer-deutschland.de
    email : info@alzheimer-deutschland.de

    Interessensgemeinschaft Alzheimer-Demenz-Therapie TPS®.

    Die Interessensgemeinschaft Alzheimer-Demenz TPS® ist ein Zusammenschluss von Ärzt*nnen aus verschiedenen Kliniken und Praxen in Deutschland, die mit der Transkraniellen Pulsstimulation (TPS®) arbeiten und auch weitere Studien durchführen. Ziel und Zweck des Informations-Portals www.alzheimer-deutschland.de ist es, zunächst Betroffene und Angehörige, aber auch Interessierte aus dem Kolleg*innen-Kreis und der Pflege sowie die allgemeine Öffentlichkeit über eine Therapieoption zu informieren, die sich mittelbar positiv und weitreichend auf unser gesamtes soziales System auswirken kann. In der Umsetzung der Website wird sie dabei von NIANIKA GmbH unterstützt.

    Pressekontakt:

    Interessensgemeinschaft Alzheimer-Demenz-Therapie TPS
    Frau Katja C. Schmidt
    Spumberg 19 b
    5421 Adnet bei Salzburg

    fon ..: +49-(0)1579-24 54 388
    web ..: https://www.alzheimer-deutschland.de
    email : info@alzheimer-deutschland.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News veröffentlichen verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Kann man Demenz behandeln? Die Antwort lautet: Ja.

    auf News veröffentlichen publiziert am 18. Oktober 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 2 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,